Après-Ski

Der Weltmeister steht in den Sternen An der Heim-WM überlassen die Österreicher nichts dem Zufall. Eine Tageszeitung lässt die Athleten gar von einem Astrologen durchleuchten.

Drucken
Teilen

Der Weltmeister steht in den Sternen

An der Heim-WM überlassen die Österreicher nichts dem Zufall. Eine Tageszeitung lässt die Athleten gar von einem Astrologen durchleuchten. Im Hinblick auf den gestrigen Riesenslalom der Frauen prophezeiten die Sterne der Österreicherin Kathrin Zettel: «Sie erhält sehr gute Unterstützung von den Planeten. Mit viel Herz, Kampf und dem Glauben an sich selbst kann sie eine Medaille erlangen.» Zettel verpasste gestern als viertplazierte das Podest. Einen astrologischen Medaillensegen gab es aber für Anna Fenninger. Sie sicherte sich mit Rang drei ihren ersten Podestplatz an der WM. Dabei trotzte sie der «herausfordernden Sternen-Konstellation» mit ihrem «positiven und auf den Moment fokussierten Denken».

Nichts einfacher als Astrologie, sagen sich die Schweizer Männer, die noch ohne Podestplatz dastehen. Kaum Schwierigkeiten dürften heute im Riesenslalom Carlo Janka und Didier Défago haben. Sie sind im Sternzeichen Waage geboren. Zwar spielt laut Horoskop ihre «Libido heute verrückt». Es ist aber zu hoffen, dass sich die beiden nicht zu sehr verausgaben. Denn weiter heisst es: «Sie fühlen sich körperlich pudelwohl. Es ist an der Zeit, sich neue sportliche Ziele zu stecken.» Marc Berthod – Sternzeichen Schütze – hat mit schwierigeren Voraussetzungen zu kämpfen. «Der Tag ist durch eine Fülle von kommunikativen Situationen gekennzeichnet.» Bahnt sich da die Erklärung eines neuerlichen Debakels an? Der vierte Schweizer Starter, Gino Caviezel, ist ein Krebs. «Sie sind vorsichtiger als sonst», heisst es. Düstere Aussichten also, denn Caviezel wird sich mit angezogener Handbremse kaum für den zweiten Lauf qualifizieren. Ob die Voraussagen eintreffen, steht aber noch in den Sternen. Christof Krapf