Appenzell weiter makellos

In der 1. Liga gewinnen die Appenzeller auch das vierte Saisonspiel. Sie setzen sich auswärts gegen die Spielgemeinschaft Fides St. Gallen mit 32:27 durch.

Marco Ellenberger
Drucken
Teilen

Handball. Gegen die Spielgemeinschaft der drei Stadtvereine Fides, Bruggen und St. Otmar benötigten die Appenzeller eine gewisse Aufwärmzeit. Nach einer ausgeglichenen und umkämpften Startphase stand es 5:5, doch danach setzte sich der Leader dank vier Toren in Serie zum 9:5 ab.

Die St. Galler konnten in dieser Phase nicht mithalten und lagen zur Pause bereits mit 9:16 zurück.

«Wir haben sehr wenig Fehler gemacht und von unserem breiten Kollektiv profitiert», sagte Appenzells Martin Geisser. Tatsächlich war der vierte Saisonsieg nicht mehr wirklich gefährdet. Das Heimteam kam zwar noch einmal auf 13:16 heran, musste die Appenzeller danach aber wieder auf 30:21 davonziehen lassen. In ihrem ersten Saisonspiel fehlte den St. Gallern noch der Rhythmus, um dem mit viel Selbstvertrauen agierenden Appenzell ernsthaft etwas entgegenzusetzen.

Romanshorn weiter unbesiegt

Wie Appenzell ist auch Romanshorn, das gegen die Yellow Seen Tigers 29:25 gewann, noch ohne Punktverlust. Die Thurgauer starteten in Winterthur gut organisiert und erspielten sich bis zur 16. Minute bereits eine 12:5-Führung. Die Gastgeber reagierten mit einer Manndeckung auf Petar Roganovic, was Romanshorn kurzzeitig aus dem Konzept brachte. Das Heimteam kämpfte sich vor der Pause auf 12:13 heran.

Die Thurgauer zeigten aber eine beeindruckende Reaktion, starteten fulminant in die zweite Halbzeit und zogen auf 21:13 davon.

Kreuzlingen verspielt Führung

Kreuzlingen musste nach dem guten Saisonstart mit zwei Siegen die erste Niederlage hinnehmen. Das Team von Spielertrainer Alexander Mierzwa führte in Uster zur Pause mit 15:12, verlor dann aber mit 26:29. Vor allem die Defensive funktionierte in der zweiten Halbzeit nicht mehr.

Da nützte es auch nichts, dass die Thurgauer, die sich auf treffsichere Flügelspieler verlassen konnten, nach 24 Minuten noch mit 12:7 geführt hatten. Die Ustermer kamen in der zweiten Halbzeit entschlossener aus der Kabine zurück und erkämpften den Sieg.