Appenzell mit erstem Sieg seit dem Trainerwechsel

Appenzell kehrt mit dem 22:16-Auswärtssieg bei GC Amicitia zum Erfolg zurück. Das verdankt er vor allem einer starken Abwehrleistung.

Drucken
Teilen

HANDBALL. Nach dem Abgang von Trainer Predrag Borkovic kehrt beim 1.-Liga-Club Appenzell wieder etwas Ruhe ein. Der Mannschaft gelingt ein 22:16 gegen GC Amicitia Zürich. Es ist der erste Erfolg im dritten Spiel unter dem neuen Trainer Christian Hamm. Die Innerrhoder konnten die Führung früh übernehmen und bis zur Pause auf fünf Treffer ausbauen. In der zweiten Halbzeit geriet der zehnte Saisonsieg nicht mehr in Gefahr.

Der Erfolg ist einer soliden Deckungsarbeit der Appenzeller zu verdanken. Einerseits zeigten die beiden Torhüter Andreas Masina und Christian Geisser starke Leistungen, anderseits war auch die Defensivarbeit der Feldspieler solide.

Die Zürcher zeigten vor allem im Kollektiv eine wenig kompakte Leistung. Was wenig erstaunt, da das Team immer wieder in einer anderen Zusammensetzung antritt. Im Verlaufe dieser Saison sind schon 31 verschiedene Spieler zum Einsatz gekommen. So versuchte der Tabellenachte sein Glück immer wieder mit Einzelaktionen, auf die sich die Appenzeller jedoch schnell einstellen konnten. So ist auch zu erklären, dass sie nur 16 Gegentreffer kassierten und damit ihren weitaus besten Saisonwert erreichten. Im Durchschnitt hatten sie bis anhin 27,4 Tore pro Partie hinnehmen müssen. (fb.)