An Schwächen arbeiten

Wenn Trainerin Antoinette Gerber etwas an ihren Mitmenschen ärgert, dann ist es Unzuverlässigkeit. Doch darüber kann sie sich bei ihrem Schüler Lorenz Brühlmann nicht beklagen. «Lorenz ist höchstens etwas vergesslich», scherzt Gerber.

Merken
Drucken
Teilen
Antoinette Gerber Chefcoach Sharks

Antoinette Gerber Chefcoach Sharks

Wenn Trainerin Antoinette Gerber etwas an ihren Mitmenschen ärgert, dann ist es Unzuverlässigkeit. Doch darüber kann sie sich bei ihrem Schüler Lorenz Brühlmann nicht beklagen. «Lorenz ist höchstens etwas vergesslich», scherzt Gerber. Doch er habe sich in den vergangenen vier Jahren, seit er bei ihr im Schwimmtraining ist, stark gebessert. «Er hat an Reife gewonnen und sich zudem vom Einzelkämpfer zum Teamplayer entwickelt.» Doch vor allem in sportlicher Hinsicht sieht sie eine Verbesserung. Lorenz sei zwar von Beginn weg technisch gut gewesen, besonders im Brustschwimmen. Allerdings habe er sich in den vergangenen Jahren enorm gesteigert. In den letzten beiden Rennen habe er sich um vier Sekunden verbessert. «Lorenz' Manko sind die anderen Lagen. An diesen muss er arbeiten», sagt Gerber. Natürlich habe jeder seine Spezialität, doch wer in allen Disziplinen vorne mitschwimmen könne, erhalte mehr Punkte für eine Talent-Card von Swiss Olympic. (stm)