Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Amriswil zu Beginn gegen Chênois

Genau wie vor Jahresfrist startet Volley Amriswil mit einem Heimspiel gegen Chênois Genf in die Meisterschaft.

Genau wie vor Jahresfrist startet Volley Amriswil mit einem Heimspiel gegen Chênois Genf in die Meisterschaft. Gegen die Genfer haben die Thurgauer zum letztjährigen Saisonauftakt klar gewonnen, während beim Rückspiel kurz vor Weihnachten der Sieg erst mit 19:17 im fünften Satz sichergestellt werden konnte. Amriswil holte sich in der Folge den Meistertitel, während das Team aus dem Welschland die Playoffs verfehlte und auf dem 7. Platz so schlecht klassiert war wie seit Jahren nicht mehr.

Für die diesjährige Meisterschaft hat Amriswil sein Team nachhaltig verstärken können. Die gute Frühform und seine Stärke bestätigte die Mannschaft von Trainer Ratko Pavlicevic mit dem 4:0-Sieg gegen Näfels im Supercup am vergangenen Samstag in Freiburg. Auch in den Trainingsspielen gegen Rottenburg (1. Deutsche Bundesliga), Schönenwerd und Friedrichshafen (1. Deutsche Bundesliga) vermochten die Ostschweizer jeweils weitgehend zu überzeugen.

Auf der anderen Netzseite wird mit Chênois ein Team auflaufen, dessen Gesicht sich gegenüber der vergangenen Saison nur wenig verändert hat. Gespannt sein darf man auf den neuen Diagonalangreifer, den 22jährigen Montenegriner Luka Babic, der mit seinen 212 cm Grösse der mit Abstand grösste Spieler der ganzen Liga sein wird. Neu spielen bei den Genfern auch verschiedene Spieler vom Farmteam Servette Star-Onex und mit dem Venezolaner Angel Petit ein Rückkehrer am Pass. Mit Carlos Carreno Cejudo steht ein neuer Coach am Spielfeldrand.

Nachdem am Supercup ein neues Zählsystem mit zwei Halbzeiten von je zwei oder drei Sätzen und einem allfälligen Entscheidungssatz ausprobiert wurde – und zum ungewohnten 4:0-Resultat führte –, geht es in der Meisterschaft und im Cup mit der gewohnten Spielweise weiter. Aber klar ist: Bei jedem Zählsystem gewinnt am Schluss das bessere Team, und wer Meister werden will, muss zumindest in der Endabrechnung die beste Mannschaft sein. (bw)

Live: www.swiss-sport.tv

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.