Amriswil will heute die Chance packen

Amriswil kann sich das Weihnachtsgeschenk selbst machen: Mit einem Sieg im Volleyball-Heimspiel gegen Dukla Liberec könnten sich die Thurgauer für die Achtelfinals des europäischen Challenge-Cups qualifizieren. Die Ausgangslage ist gut.

Dominik Joos
Merken
Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. Im Hinspiel in Tschechien passte bei Amriswil alles zusammen. Den Grundstein für den 3:2-Auswärtserfolg legte ein druckvoller Service sowie ein stabiles Side-Out-Spiel. Liberec fand nicht richtig ins Spiel und konnte seine Stärken nicht ausspielen. Trotzdem: Einfach wird das Spiel heute ab 19 Uhr im Tellenfeld nicht. Das mit Routiniers gespickte Liberec verfügt über eine grosse internationale Erfahrung, die in solchen Spielen Gold wert sein kann. Junge Talente, die sich auf internationalem Parkett beweisen wollen, ergänzen das tschechische Team.

«Dukla Liberec verfügt über grosse Akteure. Für uns ist es wichtig, variantenreich und schnell spielen zu können – damit Liberec seine Blockstärke möglichst nicht ausspielen kann», blickt Coach Carlos Schwanke voraus. Das heisst für Amriswil: Präzise annehmen, möglichst wenige Eigenfehler machen – und Liberec mit dem Service unter Druck setzen. Die Tschechen sind sich gewohnt, in einer hohen Halle spielen zu können. Wie sie sich auf das Tellenfeld einstellen können, wird sich zeigen.

Gewinnt Amriswil, qualifiziert sich das Team direkt für die Sechzehntelfinals des Challenge-Cups. Selbst bei einer Niederlage hätte Amriswil Chancen, sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Unabhängig vom Satzverhältnis käme es dann heute zu einem Golden-Set, der die Entscheidung bringen müsste. Daran hat Amriswil ja gute Erinnerungen: Letzte Saison bezwang Amriswil daheim Famagusta im Golden-Set.