Amriswil verliert gegen Lugano im Tiebreak

VOLLEYBALL. Im letzten Spitzenspiel der Qualifikationsrunde der NLA-Meisterschaft am vergangenen Wochenende spielt Amriswil zwar gut, geht aber als Verlierer vom Platz. Das Spiel geht 3:2 zugunsten von Lugano aus.

Marc Walzer
Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. Im letzten Spitzenspiel der Qualifikationsrunde der NLA-Meisterschaft am vergangenen Wochenende spielt Amriswil zwar gut, geht aber als Verlierer vom Platz. Das Spiel geht 3:2 zugunsten von Lugano aus.

Dritter Rang ausser Reichweite

Am vergangenen Samstag Spielte Volley Amriswil das letzte Spiel der Vorrunde in Lugano. Die Ausgangslage war aber ungewöhnlich. Den dritten Rang konnte man nämlich nicht mehr erreichen. So war das Ziel dieses Spiels klar: Amriswil wollte sich optimal auf das Spiel vom Sonntag vorbereiten – der Cuphalbfinal in Lausanne.

Die Mannschaft von Volley Amriswil musste auf den zweiten Passeur Matias Banda verzichten. Der junge Spieler hatte sich unter der Woche eine Verletzung zugezogen und musste pausieren. So musste Trainer Dario Bettello eine Lösung finden. Es dauerte nicht lange und man fand mit «Altmeister» und Trainerassistent Marco Bär den richtigen Mann.

Leistungsträger geschont

In den ersten zwei Sätzen standen die Leistungsträger der Thurgauer auf dem Feld. Hanik, Ljubicic, Sinotti, Dante, Renovica, Brändli und Libero Samardcic, dann wurden die Leistungsträger geschont. Die Mannschaft konnte zeigen, dass dieses Jahr alle zwölf Spieler das Niveau haben, in der höchsten Liga zu bestehen. Die ersten beiden Sätze gingen deutlich verloren. Erst der Wechsel zu den Ersatzspielern brachte neuen Schwung und zwei gewonnene Sätze. Das ganze Spiel stand aber im Schatten des Cup-Halbfinals vom Sonntag. Amriswil verlor in einem ausgeglichenen Spiel mit 2:3 (20:25, 19:25, 25:22, 28:26, 8:15).

Aktuelle Nachrichten