Amriswil spielt sich souverän in den Cuphalbfinal

VOLLEYBALL. Volley Amriswil gewinnt das Cupspiel gegen den letzten Vertreter aus der 1. Liga klar mit 0:3 (13:25, 11:25, 20:25). Obwohl sich das Heimteam vor 500 Zuschauern tapfer wehrt, fällt das Resultat wie erwartet eindeutig aus.

Drucken
Teilen

VOLLEYBALL. Volley Amriswil gewinnt das Cupspiel gegen den letzten Vertreter aus der 1. Liga klar mit 0:3 (13:25, 11:25, 20:25). Obwohl sich das Heimteam vor 500 Zuschauern tapfer wehrt, fällt das Resultat wie erwartet eindeutig aus.

Nachdem Malters als 1.-Ligist mit VBC Andwil-Arnegg und SV Mizuno Olten bereits Vertreter aus der NLB aus dem Cup geworfen hat, wartete ein richtiger Favoritenschreck auf Volley Amriswil. Das Team um den tschechischen Spielertrainer Ondrej Boula war also heiss darauf, auch den Thurgauern ein Bein zu stellen. Dementsprechend konzentriert ging das Team um Captain Ljubicic ans Werk. In der Startformation von Amriswil standen Banda, Renovica, Brändli, Ljubicic, Sinotti, Trevisan und Samardzic.

Klare Siege in Satz eins und zwei

In den ersten beiden Sätzen konnten die Profis aus der Ostschweiz das Heimteam immer auf Abstand halten. Am Service wurde mächtig Druck gemacht und die Offensive von Malters fand kein Rezept gegen die solide Block- und Verteidigungsarbeit von Amriswil. Daraus resultierte, dass die ersten beiden Durchgänge klar mit 13:25 und 11:25 gewonnen wurden. Diese gute Leistung erlaubte es Coach Bettello, seine Leistungsträger zu entlasten und auch den Ersatzspielern ein wenig Einsatzzeit zu geben. Wetzel kam für Renovica, Walzer für Ljubicic und Muntwyler für Trevisan.

Das Heimteam konnte von einigen Eigenfehlern der Thurgauer profitieren und blieb hartnäckig am Favoriten dran. Beim Stand von 18:18 kam Altmeister Bär, welcher für den verletzten Hannik im Kader war, dank einem Doppelwechsel aufs Spielfeld. Er konnte an die Leistung aus vergangenen Jahren anknüpfen und setzte seine Angreifer gekonnt ein. So konnte Amriswil im richtigen Moment aufdrehen und auch diesen Satz mit 20:25 gewinnen. (mwa)