Amriswil schlägt Einsiedeln 3:1

VOLLEYBALL. Mit einem tollen Match gegen Lausanne beendete Volley Amriswil das Jahr 2014. Der Erfolg geht im neuen Jahr weiter. Gestern abend siegten die Amriswiler und nahmen damit den Vorsatz wahr, sich gegen Einsiedeln keine Blösse zu geben.

Markus von Siebenthal
Drucken
Teilen
Thomas Brändli von Volley Amriswil (blau) gegen Silvan Kälin vom VBC Einsiedeln. Die Amriswiler gaben im letzten Satz nochmals Vollgas. (Bild: Mario Gaccioli)

Thomas Brändli von Volley Amriswil (blau) gegen Silvan Kälin vom VBC Einsiedeln. Die Amriswiler gaben im letzten Satz nochmals Vollgas. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Mannen unter Amriswil-Trainer Dario Bettello waren heiss auf ein gutes Spiel. N. Renovica (Diagonal), Z. Hanik (Passeur), M. Sinotti (Aussen), T. Brändli (Mitte), A. Ljubicic (Mitte), M. Tomasik (Aussen) sowie J. Rasing (Libero) starteten motiviert in die NLA-Partie gegen Einsiedeln.

Im ersten Satz zeigte Amriswil druckvoll, wer das Spiel bestimmen wollte. Sinotti begann mit einer schönen Serviceserie und Bällen, die regelmässig mit 100 km/h übers Netz flogen. Mit 8:4 führte Amriswil zum ersten technischen Time-out. Einsiedeln wollte sich nicht verstecken, zeigte Präsenz und liess Amriswil nicht wegziehen. Amriswil führte zwar mit 17:15, die eigentliche Dominanz liess aber auf sich warten. Ein Ruck ging durch die Amriswiler und eine Schlagbrise führte zum verdienten Vorsprung. Mit 25:19 gewann das Heimteam den ersten Satz.

Dominantes Spiel

Beherrscht ging Amriswil den zweiten Satz an. Blockspiel wie Service erfreuten und Einsiedeln machte viele Eigenfehler. Amriswil spielte zum 8:3 zur ersten Auszeit. Diese Dominanz konnte nur kurz durch ein Time-out gestoppt werden. Tomasik liess sich nicht beirren und führte den Spielrausch weiter. Elias Wetzel liess erstmals seine Klasse aufblitzen und mit 16:5 zeigte Amriswil nun eine starke Phase.

Einsiedeln konnte sich steigern. In kurzer Zeit schmolz der Vorsprung von Amriswil. Diesen konnte Amriswil nochmals ausbauen, die Spritzigkeit des Heimteams liess aber nach. Amriswil gewann den zweiten Satz mit 25:16. In der Schlussphase schonten sich die Amriswiler. Spitzenbälle wurden in der Reserve behalten.

Einsiedeln zeigt Gegenwehr

Zu Beginn des dritten Satzes übernahm Einsiedeln das Zepter. Amriswil konnte das Steuer nicht herumreissen. Einsiedeln führte überraschend mit 5:8. Das Spiel begann zu plätschern, die Servicefehler häuften sich. Knorzig wurden die Punkte erspielt und Amriswil konnte der Spielweise von Einsiedeln nicht begegnen. Mit 12:19 bauten die Gäste die Führung aus und gewannen mit 22:25 den Satz.

Amriswil wollte eine Reaktion zeigen. Ein offener Schlagabtausch folgte, Ljubicic spielte zum 8:7. Nun löste sich der Krampf bei Amriswil und endlich liess Bewegung am richtigen Ort Punkte für Amriswil gewinnen. Mit 16:11 ging Amriswil in die Schlussphase des Spiels. Zu guter Letzt ging das Spiel mit 25:18 und 3:1 für die Gastgeber ins Trockene. Amriswil zeigte keine Glanzleistung, erarbeitete sich aber drei verdiente Punkte.