Amriswil schlägt auch Einsiedeln

VOLLEYBALL. Mit einer neuen Aufstellung und viel Motivation überrannte Volley Amriswil den Überraschungsgegner Einsiedeln im Spiel der Nationalliga A und konnte trotz Konzentrationsschwächen alle drei Sätze für sich gewinnen.

Merken
Drucken
Teilen
Volley Amriswil (dunkelblau) sprang so hoch, dass Einsiedeln den Ball kaum übers Netz bringen konnte und sich geschlagen geben musste. (Bild: Mario Gaccioli)

Volley Amriswil (dunkelblau) sprang so hoch, dass Einsiedeln den Ball kaum übers Netz bringen konnte und sich geschlagen geben musste. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Überraschung war gross, als vor Wochenfrist das Resultat aus Einsiedeln bekannt wurde. Einsiedeln schlägt Lugano mit 3:1. Dementsprechend intensiv bereiteten sich die Amriswiler Volleyballer auf ihre nächste Aufgabe vor.

Auf keinen Fall wollte man das gleiche Szenario erleben wie die Luganesi. Im Vergleich zur Vorwoche veränderte Coach Pavlicevic seine Startaufstellung auf einer Position. Neu startete Brändli, als zweiter Mittelblocker, an Stelle von Wolff in die Partie. Auf den anderen Positionen blieb alles beim alten.

Erster Satz klar an Amriswil

Beide Mannschaften begannen konzentriert und brachten ihre Side-Outs meist sicher durch. Amriswil konnte sich bis zum ersten technischen Time-Out eine kleine Führung erarbeiten (8:6).

In der Folge schaltete Amriswil einen Gang nach oben und liess Einsiedeln keine Chance. Die Amriswiler Angriffe fanden sicher ihr Ziel, am Service sowie am Block konnten wichtige Punkte erzielt werden. Die Thurgauer konnten sich absetzen, führten zur zweiten technischen Auszeit mit 16:11 und wenig später war der erste Satz im Trockenen(25:18).

Umkämpfter zweiter Satz

Volley Amriswil nahm den Schwung aus dem ersten Satz perfekt mit. 8:3 lautete der Spielstand nach wenigen Minuten im zweiten Satz. Doch Einsiedeln kam zurück und kämpfte sich Punkt um Punkt heran. Die Amriswiler zeigten sich in dieser Phase nicht von ihrer besten Seite. Kleine Unkonzentriertheiten häuften sich, dazu kam auch noch Verletzungspech. Captain Ljubicic musste mit einer Wadenverletzung ausgewechselt werden, für ihn kam der Amerikaner Wolff.

Einsiedeln profitierte von der Schwäche der Heimmannschaft und zog an Amriswil vorbei und kam beim Stand von 24:22 zu zwei Satzbällen. Doch in diesem Moment zeigte der Amriswiler Diagonal Steigmeier sein Können.

Mit zwei starken Services und harten Angriffen glich er das Geschehen aus. Und ein paar Punkte später konnte die 2:0-Satzführung bejubelt werden. Wieder einmal konnten die Amriswiler einen engen Satz (29:27) zu ihren Gunsten beenden.

Souveräner dritter Satz

Im dritten Satz fand Amriswil wieder auf sein Level zurück und konnte Einsiedeln stets auf Distanz halten. Einsiedeln streckte sich, versuchte alles. Doch zu sicher waren nun die Thurgauer in ihren Aktionen. Vor allem am Block steigerte sich Amriswil wieder, Fellay und Brändli zeigten sich hier mit je drei Blockpunkten besonders effizient. So brachte Volley Amriswil den Vorsprung sicher über die Runden und konnte schlussendlich glücklich den dritten Sieg im dritten Spiel feiern. (red.)