Amriswil lädt zur Revanche

Volley Amriswil empfängt morgen Sonntag im Halbfinal des Schweizer Cups zu Hause Näfels. Bereits heute Samstag müssen die Thurgauer gegen Lugano in den NLA-Playoffs ran.

Andreas Ditaranto
Drucken
Teilen
Solche Jubelszenen wollen die Fans von Volley Amriswil auch dieses Wochenende sehen. (Bild: Mario Gaccioli)

Solche Jubelszenen wollen die Fans von Volley Amriswil auch dieses Wochenende sehen. (Bild: Mario Gaccioli)

VOLLEYBALL. Nochmals will sich Amriswil von Näfels nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Im letzten Jahr scheiterte man bereits im Cup-Viertelfinal an den Glarnern. Heuer kommt es im Halbfinal zum heissen Ostschweizer Derby. «Das ist ein absolutes Traumlos für uns. Das Derby wird zu einem totalen Cup-Knüller», freute sich Amriswils Teammanager René Zweifel nach Bekanntwerden des Halbfinalgegners – im Hinblick auch auf die Fans beider Lager. «Wir wollen klar Revanche nehmen und nach einem Jahr Pause wieder den Cupfinal in Bern erreichen.»

Für Spannung ist gesorgt

Die Affiche morgen Sonntag um 17 Uhr in der Tellenfeldhalle verspricht jedenfalls Spannung pur. In den direkten Begegnungen steht es diese Saison 1:1, nachdem beide Teams gegeneinander jeweils auswärts eher unglückliche Niederlagen einsteckten.

Vieles hängt wohl auch von der Tagesform und – bei einer längeren Partie – der Physis ab.

Nicht nur, dass beide Teams jüngst Verletzungspech zu beklagen hatten, sowohl Amriswil als auch Näfels bestreiten ein Doppel-Wochenende: Die Thurgauer müssen heute Samstag – ebenfalls zu Hause um 17 Uhr – gegen Lugano ran, die Glarner treffen gleichentags in der Playoff-Qualifikationsrunde auf Lausanne. Die Kontrahenten vom Sonntag haben also beide zuvor ein wichtiges Meisterschaftsspiel zu absolvieren, das einiges an Substanz kosten könnte.

Amriswil in der Favoritenrolle

Aufgrund der bisherigen Leistungen darf Volley Amriswil als Favorit für die Cup-Partie bezeichnet werden. Wie auch gegen Lugano, doch Cheftrainer Johan Verstappen warnt: «Die Tessiner können im Gegensatz zu uns voll auf die Meisterschaft setzen. Es ist wichtig, dass wir Lugano schlagen, denn sonst könnten die Punkte, die wir zum Auftakt der Playoff-Qualifikationsrunde auswärts gegen Lausanne geholt haben, schon Makulatur sein.» Erst nach dem heutigen Meisterschaftsspiel gelte die volle Konzentration dem morgigen Cup-Halbfinal-Gegner Näfels.

Verstappen erwartet eine enge, umkämpfte Partie. Aber der Coach des amtierenden Schweizer Meisters versichert: «Wir sind perfekt vorbereitet auf das Wochenende.»

Die vier Spitzenteams im Schweizer Herren-Volleyball sind übrigens in den Cup-Halbfinals unter sich: Neben dem Ostschweizer Derby im Tellenfeld kommt es in Genf zum Léman-Derby Chênois – Lausanne.

Aktuelle Nachrichten