Amriswil holt sich einen Bonuspunkt

VOLLEYBALL. Volley Amriswil beendet mit dem 3:0 in Münchenbuchsee die NLA-Qualifikation auf dem dritten Platz und nimmt einen Punkt in die Playoffs mit. Start am 4. Februar gegen Näfels zu Hause.

Dominik Joos
Drucken

Amriswil legte in Münchenbuchsee beim 3:0 (25:15, 25:20, 25:21) eine routinierte Leistung hin, ohne zu glänzen. Das Ziel war klar: drei Punkte mussten her. Dennoch entschied sich Coach Schwanke auf Aussen, auf Diagonal und am Pass gute Alternativen zu testen. So kamen im zweiten und dritten Satz auch Schläpfer, Brühwiler und Herrera zum Einsatz. Das Team ist bereit für die Playoffs. In den eindrücklichen Vorstellungen vor einer Woche gegen Genf hat Amriswil sein Potenzial aufblitzen lassen.

In die Playoffs starten alle fünf Teams in der NLA nun auf Augenhöhe. Amriswil demonstrierte vor einer Woche, dass Chênois Genf auch wankt. Lugano brachte im letzten Spiel Schönenwerd ins Schwitzen und Näfels ist gut ins neue Jahr gestartet. «Wir nehmen einen Punkt mit aus der Qualifikation. Dennoch beginnt die Meisterschaft jetzt nochmals von vorne. Das Publikum wird sicher in jeder Partie auf seine Rechnung kommen», ist Teammanager René Zweifel überzeugt.

Playoff-Start daheim

Die nächsten Spiele Amriswils: 4. Februar gegen Näfels zu Hause (h), am 11. Februar gegen Schönenwerd (a), am 25. Februar gegen Genf (a) und am 3. März gegen Lugano (h). Am 10. März findet der Cupfinal zwischen Näfels und Amriswil in Bern statt.

In der letzten Qualifikationsrunde blickte die ganze Liga nach Näfels. Die Direktbegegnung zwischen Näfels und Lausanne musste es richten, wer um den Titel diese Saison noch spielen kann und wer in die Playouts muss. Näfels behielt das glückliche Ende für sich (3:1 und Platz 4).

Näfels gewann die ersten zwei Durchgänge deutlich (25:15 und 25:18). Im dritten Satz lag Lausanne zuerst klar in Führung, Näfels kam jedoch noch einmal ran. Schliesslich verwerteten die Gäste den fünften Satzball. Lausanne startete gut in den fünften Satz, doch nach dem erstmaligen Ausgleich bei 13:13 gerieten die Glarner nicht mehr in Rückstand.

Chênois auf Platz eins

Bei Lugano – Schönenwerd ging es darum, den ersten Platz zu sichern und den dritten zu behalten. Mit dem 3:2 von Schönenwerd, das im fünften Satz teilweise klar im Rückstand war, erreichte Schönenwerd den zweiten Platz und Lugano rutschte auf den fünften ab. Chênois holte drei Punkte in Lutry und beendet die Qualifikation dank des besseren Satzverhältnisses auf dem ersten Platz.