Amriswil gewinnt Golden Set

VOLLEYBALL. Volley Amriswil muss im 1/16-Final-Rückspiel im CEV-Cup die Hürde des Golden Sets in Brünn nehmen. Mit 15:17 bringen die Blauen den Einzug in den Achtelfinal nach Hause an den Bodensee.

Dominik Joos
Drucken
Teilen
Volley Amriswil darf nach einem hart umkämpften Spiel gegen Brünn den Einzug ins Achtelfinale bejubeln. (Bild: Mario Gaccioli)

Volley Amriswil darf nach einem hart umkämpften Spiel gegen Brünn den Einzug ins Achtelfinale bejubeln. (Bild: Mario Gaccioli)

Amriswil reiste mit einem 3:0-Sieg auf dem Konto ins Rückspiel nach Brünn (Tschechien). Es mussten also mindestens zwei Satzgewinne her, um den Achtelfinal im CEV-Cup zu erreichen. Amriswil startet mit druckvollem Service in die Begegnung und guten Angriffen über Renovica. Die Tschechen lassen sich erstmals leicht abschütteln beim Stand von 9:12 für Amriswil. Auch beim 10:15 ist die gute Blockarbeit der Thurgauer ausschlaggebend: Ljubicic und Krattiger richten es am Block und Amriswil liegt rasch 10:16 in Führung. Beim Stand von 14:18 schleichen sich plötzlich Ungenauigkeiten ein, und die Tschechen verteidigen geschickt. Amriswil muss sie erstmals mit 20:19 in Führung gehen lassen. Einstand bei 22:22. Brünn spielt jetzt präzise und variantenreich. Amriswil muss den ersten Satz mit 25:23 letztlich abgeben und braucht am Ende des Satzes zu viele Chancen.

Im zweiten Satz serviert Brünn besser und Amriswil braucht tendenziell zu viele Bälle, um zu punkten. Die beiden Teams bleiben in Tuchfühlung zueinander. 9:8 für Brünn. Den Amriswilern fehlt jetzt etwas der Druck am Service und sie können am Block zu wenig überzeugen. Erstmals geht Brünn mit 14:9 klarer in Führung in dieser Partie. Die Tschechen punkten präzise über aussen und setzen den Zähler auf 16:12. Es gelingt ihnen eine gute Blockarbeit. Die Thurgauer geraten aus ihrem sicheren Tritt zu Beginn des Spiels und im Vergleich zum Hinspiel. Zu ungenau gelingt die Annahme. Die Tschechen lassen in diesem Umgang nichts mehr anbrennen und schliessen mit 25:16 ab.

Damit ist Amriswil im Zugzwang, will es ein Golden Set verhindern. Schnell liegen die Thurgauer wieder im Rückstand mit 5:2. Die Fehlerquote bei Amriswil ist aktuell zu hoch. Die Tschechen gehen mit 8:4 ins Time-out. Die Thurgauer lassen nicht locker, rennen aber den Punkten nun hinterher. Brünn setzt den Marker auf 16:14 und serviert clever. Schläpfer kommt für Brühwiler und Kriech für Ljubicic am Service. 18:16. Der Zweipunkterückstand schmilzt auf 20:19. Amriswil erntet Szenenapplaus, aber Brünn hat das bessere Ende nach langem Ballwechsel: 21:19. Brünn verwertet den ersten Matchball zum 25:21.

Die Bettello-Crew peitscht sich nochmals auf, jetzt entscheidet sich, wer in den Achtelfinal im CEV-Cup einzieht. Amriswil legt vor: 2:3. Im weiteren Verlauf des Satzes steht es immer wieder unentschieden. Die Nerven liegen blank. 13:13. Ein umstrittener Entscheid des Schiedsrichters bei Antennenberührung: Die Tschechen führen 14:13. Block von Ljubicic zum erneuten Einstand: 14:14. Und wieder Matchball für Brünn. 15:14. Aber Trevisan spricht auch ein Wörtchen mit. Einstand 15:15. Ljubicic serviert optimal und Perler blockt. Matchball für Amriswil: 15:16. Und Trevisan bringt ihn nach Hause, den Sieg, der in Brünn aus der Asche kam.