Alessandro Gamberini ersetzt Fabio Cannavaro

Italiens Nationalcoach Roberto Donadoni nominierte anstelle von Captain Fabio Cannavaro, der am Montag für die EM hatte Forfait erklären müssen, Alessandro Gamberini.

Drucken
Teilen

Italiens Nationalcoach Roberto Donadoni nominierte anstelle von Captain Fabio Cannavaro, der am Montag für die EM hatte Forfait erklären müssen, Alessandro Gamberini. Der 26jährige Verteidiger von Fiorentina blickt auf bisher zwei Länderspiel-Einsätze zurück und traf gestern im Camp des Weltmeisters ein. Cannavaro hat sich im Training bei einem Zusammenprall mit Giorgio Chiellini eine Bänderverletzung am linken Knöchel zugezogen.

Andres Iniesta im Spital

Spaniens Andres Iniesta musste wegen einer Lebensmittelvergiftung in ein Spital in Madrid eingeliefert werden. Der Mittelfeldspieler des FC Barcelona dürfte heute den letzten EM-Test gegen die USA verpassen. Für die Auftaktpartie gegen Russland (10. Juni) sollte Iniesta aber wieder fit sein.

Pogrebnjak bleibt im russischen EM-Kader

Pawel Pogrebnjak bleibt trotz seiner Verletzung am Meniskus im russischen EM-Kader. Dem Stürmer von Uefa-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg gehe es zwar besser, sein Einsatz im ersten Spiel der Russen gegen Spanien am 10. Juni in Innsbruck sei aber weiter fraglich, liess die russische Delegation aus dem Trainingslager im deutschen Rottach-Egern verlauten.

Deutschland in Ascona angekommen

Gestern haben weitere Teams ihre EM-Quartiere bezogen. In der Schweiz liessen sich Holland (Lausanne) und Deutschland (Ascona) nieder. In Österreich kamen Titelhalter Griechenland (Hof bei Salzburg) und Kroatien (Bad Tatzmannsdorf) an.

Fernsehzentrum in Wien eröffnet

Vier Tage vor dem EM-Eröffnungsspiel hat Uefa-Präsident Michel Platini das Internationale Fernsehzentrum (IBC) in Wien eingeweiht. Vom IBC aus werden die TV-Bilder in die ganze Welt verbreitet. Erstmals in der EM-Geschichte produziert die Uefa die Live-Übertragungen aus den Stadien in eigener Regie.

Basketball

Detroit Pistons entlassen den Coach

Flip Saunders ist als Coach der Detroit Pistons entlassen worden. Das NBA-Basketball-Team war im Conference-Final an den Boston Celtics gescheitert. Die Pistons hatten während der drei Saisons unter Saunders jeweils die Runde der letzten vier erreicht. Die Spielbilanz lautete 176:70 während der Regular Saison und 30:21 in den Playoffs. In den Conference-Finals war aber jeweils Endstation.

Beachvolleyball

World Tour

Stare Jablonki (Pol). Qualifikation (Single Elimination). Frauen. 1. Runde: Guerra-Schmocker/Trüssel (Sz) s. Dampney/Mullin (Gb) 21:18, 22:20. – 2. Runde: Claasen/Röder (De) s. Guerra-Schmocker/Trüssel 21:17, 21:12.

Eishockey

Petr Sykora zum HC Davos

Der HC Davos meldet den Zuzug des 29jährigen Tschechen Petr Sykora. Der 191 cm grosse und 101 kg schwere Stürmer wechselt mit einem Einjahresvertrag ohne Ausstiegsklausel von Pardubice zum Schweizer Rekordmeister. Mit diesem Transfer hat Davos sein Ausländerquartett komplettiert: Mit Josef Marha, Petr Taticek, Petr Sykora und Alexander Daigle stehen beim HC Davos in der kommenden Saison vier Stürmer unter Vertrag.

Daniel Müller zu La Chaux-de-Fonds

Der NLB-Club HC La Chaux-de-Fonds verpflichtete Daniel Müller. Der 21jährige Stürmer spielte in der vergangenen Saison für den Ligakonkurrenten HC Thurgau. Er liess sich neun Tore und 16 Assists gutschreiben.

NLB

Spielplan Saison 2007/2008. Erste Spiele: Dienstag, 2. September 2008: Lausanne – Schweiz U20. – 1. Runde. Freitag, 5. September: La Chaux-de-Fonds – Langenthal. GCK Lions – Ajoie. Lausanne – Neuchâtel. Olten – Thurgau. Visp – Basel. – 2. Runde. Samstag, 6. September: Ajoie – Lausanne. Neuchâtel – GCK Lions. Sierre – Olten. Thurgau – Visp. – Sonntag, 7. September: Langenthal – Schweiz U20. – 3. Runde. Dienstag, 9. September: Ajoie – Thurgau. La Chaux-de-Fonds – Sierre. Lausanne – Basel. Olten – Neuchâtel. Visp – Langenthal. – 4. Runde. Samstag, 13. September: GCK Lions – Sierre. Langenthal – Ajoie. Neuchâtel – La Chaux-de-Fonds. Thurgau – Basel. Visp – Lausanne. – Sonntag, 14. September: Sierre – Schweiz U20. – 5. Runde. Dienstag, 16. September: La Chaux-de-Fonds – Ajoie. Basel – Olten. GCK Lions – Visp. Sierre – Langenthal. Thurgau – Lausanne (15. Runde). – Donnerstag, 18. September: Basel – La Chaux-de-Fonds (2. Runde).

Pittsburgh verkürzt in extremis

Der Kampf um den Stanley Cup in der NHL geht weiter. Die Pittsburgh Penguins verkürzten in Detroit gegen die Red Wings die Finalserie mit einem 4:3-Sieg nach der dritten Verlängerung auf 2:3. Rund viereinhalb Stunden nach Spielbeginn erzielte der Tscheche Petr Sykora im Powerplay auf Zuspiel von Jewgeni Malkin den Siegtreffer (110.) der Penguins.

NHL

Playoff-Final um den Stanley Cup (best of 7). 5. Partie: Detroit Red Wings – Pittsburgh Penguins 3:4 nach 3. Verlängerung; Stand 3:2. – Nächstes Spiel in der Nacht auf Donnerstag.

Fussball

Massimo Colomba zu GC

Die Grasshoppers verpflichteten Massimo Colomba als zweiten Torhüter hinter Eldin Jakupovic. Der 30jährige italienisch-schweizerische Doppelbürger unterschrieb beim Rekordmeister einen bis Juni 2011 gültigen Vertrag. Colomba hatte seit 2002 für den FC Aarau gespielt; nach einer im März 2007 erlittenen Verletzung verlor er den Nummer-1-Status. Vor seinem Engagement in Aarau war er sechs Jahre bei Neuchâtel Xamax tätig gewesen.

Junger Stürmer für die AC Bellinzona

Die AC Bellinzona hat von Stade Nyonnais den 21jährigen Stürmer Jocelyn Roux verpflichtet. Roux war massgeblich beteiligt am Aufstieg der Waadtländer in die Challenge League. Er erzielte in der abgelaufenen Saison 36 Tore.

Maccoppi bleibt bei La Chaux-de-Fonds

Der Challenge-League-Verein La Chaux-de-Fonds und Trainer Stefano Maccoppi haben ihren Vertrag um eine Saison mit Option auf ein weiteres Jahr verlängert. Der Italiener war im vergangenen März als Nachfolger des entlassenen Vittorio Bevilacqua zu den Neuenburgern gewechselt, für die er auch als Manager tätig ist.

Biel trennt sich von Dieter Münstermann

Trotz des Aufstiegs in die Challenge League trennt sich der FC Biel von Trainer Dieter Münstermann. Der zweifache Familienvater war 2006 zu den Seeländern gestossen. Münstermanns Nachfolger wird heute an einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Super League

Spielplan Saison 2008/09. 1. Runde. Mittwoch, 16. Juli, 19.45 Uhr: Grasshoppers – Bellinzona. – Freitag, 18. Juli, 20.15: Young Boys – Basel (TV SRG). – Samstag, 19. Juli, 17.45: Aarau – Sion. – Sonntag, 20. Juli, 16.00: Luzern – Vaduz, Neuchâtel Xamax – Zürich. – 2. Runde. Mittwoch, 23. Juli, 19.45: Basel – Grasshoppers, Bellinzona – Neuchâtel Xamax, Zürich – Luzern. – Donnerstag, 24. Juli, 19.45: Sion – Young Boys, Vaduz – Aarau. – 3. Runde. Samstag, 26. Juli, 17.45: Basel – Bellinzona, Luzern – Neuchâtel Xamax. – Sonntag, 27. Juli, 16.00: Aarau – Zürich, Young Boys – Vaduz. – Mittwoch, 6. August, 19.45: Grasshoppers – Sion. – 4. Runde. Samstag, 2. August, 17.45: Bellinzona – Luzern, Sion – Basel. – Sonntag, 3. August, 16.00: Vaduz – Grasshoppers, Neuchâtel Xamax – Aarau, Zürich – Young Boys. – 5. Runde. Samstag, 9. August, 17.45: Aarau – Luzern, Basel – Vaduz, Sion – Bellinzona. – Sonntag, 10. August, 16.00: Grasshoppers – Zürich, Young Boys – Neuchâtel Xamax. – 6. Runde. Mittwoch, 6. August, 19.45: Bellinzona – Aarau. – Samstag, 16. August, 17.45: Vaduz – Sion*, Neuchâtel Xamax – Grasshoppers*. – Sonntag, 17. August, 16.00: Luzern – Young Boys, Zürich – Basel. – (*= Falls Vaduz und die Grasshoppers am Donnerstag, 14. August, im Uefa-Cup im Einsatz stehen, werden ihre Partien vom Samstag auf den Sonntag verschoben.) – 7. Runde. Samstag, 23. August, 17.45: Basel – Neuchâtel Xamax, Grasshoppers – Luzern. – Sonntag, 24. August, 16.00: Sion – Zürich, Vaduz – Bellinzona, Young Boys – Aarau. – 8. Runde. Samstag, 30. August, 17.45: Aarau – Basel, Luzern – Sion. – Sonntag, 31. August, 16.00: Neuchâtel Xamax – Vaduz, Young Boys – Grasshoppers. – Montag, 1. September, 19.45: Zürich – Bellinzona. – 9. Runde. Samstag, 13. September, 17.45: Basel – Luzern, Grasshoppers – Aarau, Neuchâtel Xamax – Sion. – Sonntag, 14. September, 16.00: Bellinzona – Young Boys, Vaduz – Zürich. – 10. Runde. Freitag, 26. September, 19.45: Bellinzona – Grasshoppers. – Samstag, 27. September, 17.45: Basel – Young Boys, Sion – Aarau. – Sonntag, 28. September, 16.00: Vaduz – Luzern, Zürich – Neuchâtel Xamax. – 11. Runde. Freitag, 3. Oktober, 19.45: Neuchâtel Xamax – Bellinzona*. – Samstag, 4. Oktober, 17.45: Aarau – Vaduz, Luzern – Zürich**. – Sonntag, 5. Oktober, 16.00: Grasshoppers – Basel, Young Boys – Sion. – (*= Falls Bellinzona am Donnerstag, 2. Oktober, im Uefa-Cup spielt, wird die Partie auf Sonntag, 5. Oktober, verschoben. – **= Falls der FC Zürich im Uefa-Cup spielt, wird dessen Partie auf Montag, 6. Oktober, verschoben.) – 12. Runde. Samstag, 25. Oktober, 17.45: Sion – Grasshoppers*, Neuchâtel Xamax – Luzern, Zürich – Aarau*. – Sonntag, 26. Oktober, 16.00: Bellinzona – Basel, Vaduz – Young Boys. – (*= Falls der FCZ oder die Grasshoppers am Donnerstag, 23. Oktober, im Uefa-Cup-Einsatz stehen, werden ihre Partien auf Sonntag, 26. Oktober, verschoben.) – 13. Runde. Samstag, 1. November, 17.45: Basel – Sion*, Grasshoppers – Vaduz. – Sonntag, 2. November, 16.00: Aarau – Neuchâtel Xamax, Luzern – Bellinzona, Young Boys – Zürich. – (*= Falls Basel in der Champions League spielt, wird das Spiel evtl. auf Donnerstag, 30. Oktober, vorverlegt.) – 14. Runde. Samstag, 8. November, 17.45: Bellinzona – Sion, Luzern – Aarau. – Sonntag, 9. November, 16.00: Vaduz – Basel, Neuchâtel Xamax – Young Boys, Zürich – Grasshoppers. – 15. Runde. Samstag, 15. November, 17.45: Aarau – Bellinzona, Sion – Vaduz. – Sonntag, 16. November, 16.00: Basel – Zürich, Grasshoppers – Neuchâtel Xamax, Young Boys – Luzern. – 16. Runde. Samstag, 29. November, 17.45: Aarau – Young Boys*, Luzern – Grasshoppers*, Zürich – Sion*. – Sonntag, 30. November, 16.00: Bellinzona – Vaduz, Neuchâtel Xamax – Basel. – (*= Falls YB, GC oder der FCZ am Donnerstag, 27. November, im Uefa-Cup im Einsatz stehen, werden ihre Partien auf Sonntag, 30. November, verschoben.) – 17. Runde. Freitag, 5. Dezember, 19.45: Basel – Aarau*. – Samstag, 6. Dezember, 17.45: Bellinzona – Zürich**, Sion – Luzern. – Sonntag, 7. Dezember, 16.00: Grasshoppers – Young Boys, Vaduz – Neuchâtel Xamax. – (*= Falls Basel am Donnerstag, 4. Dezember, im Uefa-Cup spielt, wird die Partie auf Sonntag, 7. Dezember, verschoben. – **= Falls Bellinzona oder Zürich am Donnerstag, 4. Dezember, im Uefa-Cup spielt, wird die Partie auf Montag, 8. Dezember, verschoben.) – 18. Runde. Samstag, 13. Dezember, 17.45: Aarau – Grasshoppers, Sion – Neuchâtel Xamax. – Sonntag, 14. Dezember, 16.00: Luzern – Basel, Young Boys – Bellinzona, Zürich – Vaduz.

Eriksson neu in Mexiko

Einen Tag nach seinem Rücktritt als Coach des Premier-League-Clubs Manchester City ist Sven-Göran Eriksson in Mexiko als neuer Nationaltrainer vorgestellt worden. Der Schwede folgt bei den Mittelamerikanern auf den Ende März entlassenen Hugo Sanchez.

Wayne Rooneys teure Verleumdung

Die Verleumdung seines ehemaligen Trainers bei Everton, David Moyes, kostet den englischen Internationalen Wayne Rooney 820 000 Euro. Moyes klagte, nachdem ihn der Stürmer von Manchester United in seiner Autobiographie ungerechtfertigt beschuldigt hatte. Zur Schadenersatz-Zahlung von 190 000 Euro gesellen sich 630 000 Euro Prozesskosten.

Primera Division wird umbenannt

Die Primera Division soll künftig «Liga BBVA» heissen. Die BBVA, eine der grössten spanischen Banken, steigt für die kommenden fünf Jahre mit 100 Millionen Euro als Sponsor ein.

Mönchengladbach verpflichtet Franzosen

Die Borussia Mönchengladbach hat nach dem Aufstieg in die Bundesliga den 30jährigen Franzosen Jean-Sébastien Jaurès verpflichtet. Der Verteidiger spielte bisher nur für die AJ Auxerre.

Länderspiel

Frankreich – Kolumbien 1:0 (1:0)

U15-Länderspiel

Rumänien – Schweiz 3:1 (1:0)

Campina – 213 Zuschauer – Sr. Draganescu (Rum). – Tore: 30. 1:0. 70. 2:0. 79. Kleiber (FC Zürich) 2:1. 80. (Foulpenalty) 3:1.

Handball

Dusan Tomic zu Pfadi Winterthur

Der 28jährige montenegrinische Internationale Dusan Tomic stösst von Lübbecke zu Pfadi Winterthur. Der 191 cm grosse Linkshänder konnte in der vergangenen Saison den Abstieg aus der Bundesliga aber nicht verhindern. Tomic erzielte in 30 Spielen 70 Treffer und war damit Fünfter in der internen Torschützenliste, obwohl er des öfteren nur in der Abwehr eingesetzt wurde.

Rad

100 000 Euro Busse für Doping-Vergehen

Der Organisator ASO erliess für die am 5. Juli beginnende Tour de France einen umfangreichen Strafen-Katalog für Dopingsünder. Die Teams mussten einen «Antidoping-Vertrag» unterzeichnen, der unter anderem für ein entdecktes Vergehen eine Busse von 100 000 Euro vorsieht. In diesem Fall müsste die jeweilige Teamleitung an den französischen Verband zahlen, der die Gelder für die Doping-Bekämpfung einsetzen würde.

Bahnrennen

Zürich-Oerlikon. Frauen-Länderkampf (vierteiliges Omnium): 1. Schweiz (Karin Thürig, Retschwil, Andrea Wolfer, Elgg, Bettina Kuhn, Pizol, Doris Schweizer, Bern) 5 Rangpunkte. 2. Deutschland 7. – 2-km-Verfolgung: Thürig 2:29,810. – Mannschaftsverfolgung (Thürig, Wolfer, Kuhn) 2:30,275. – Rundenzeitfahren: Wolfer 22,215.

Ausscheidungsfahren: 1. Stefan Löffler (De). 2. Marco Weilenmann (Effretikon). 3. Tobias Baumgartner (Weiach). 4. Stark (Horgenberg). 5. Eggler (Zürich). 6. Aeschbach (Dürrenäsch). – 18 klassiert.

Australienne (2 km): 1. Stark. 2. Aeschbach. 3. Löffler. 4. Merk (Buchs SG). 5. Furrer (Rümlang). 6. Baumgartner (Weiach).

Scratch (6 km): 1. Claudio Imhof (Sommeri). 2. Bernhard Oberholzer (Hefenhofen). 3. Löfler. 4. Wagner (Bassersdorf). 5. Baumgartner. 6. Merk. – Meeting um 20.45 Uhr wegen Regens abgebrochen.

Reiten

Paris-Auteuil. Prix Miror, Hürdenrennen (3600 m/85 000): 1. Melcastle (Sébastien Culin/Peter Scotton/Bernard Goudot). 2. Mobi (Erwan Chazelle) Kopf. 3. Calizzano (Bastien Bénard) 6 Längen. – 8 Pferde am Start. – Toto: Sieg 3,80:1.

Schach

Vuilleumier Internationaler Meister

Mit Alexandre Vuilleumier wird bald ein weiterer junger Schweizer den Titel eines Internationalen Meisters tragen. Knapp zwei Monate vor seinem 26. Geburtstag schaffte der Genfer in der französischen Teammeisterschaft die dritte und letzte IM-Norm. Die ersten beiden hatte er im vergangenen Jahr am Open in Genf und an der EM in Dresden geschafft.

Schiessen

Europacup

Tolmezzo (It). Sportschiessen. Gewehr 300 m. Männer. Liegend. Einzel: 1. Richard Dietzsch (De) 600. 2. Lubos Opelka (Tsch) 599. 3. Marco Müller (Sz) 598. 4. Aldhouse (Gb) 597/32 Mouchen. 5. Gobbo (It) 597/21. 6. Raiber (De) 597. Ferner: 11. Brühlmann 594. 14. Ackermann 593. – Bereuter und Schaffter in der Elimination ausgeschieden. – Dreistellungen 3x40. Teams: 1. Tschechien 3494 (Opelka 1178, Mach 1163, Malinki 1153). 2. Schweden 3458. 3. Schweiz 3426/286/291 letzte Kniendserien (Müller 1161, Brühlmann 1138, Ackermann 1127). 4. Italien 3426 (286/289). 5. Dänemark 3401 – Die beiden weiteren Schweizer: Oliver Schaffter 1146, Rafael Bereuter 1142. – Frauen. Liegend. Einzel: 1. Harriet Holzberger (De) 596/100 letzte Serie. 2. Berit Olsson (Sd) 596/98. Ferner: 15. Schnider 573. – Teams: 1. Deutschland 1782. 2. Schweden 1780. 3. Frankreich 1775. – kein Schweizer Team.

Tennis

Roger Federer erneut als Weltmeister geehrt

Roger Federer ist gestern abend vom Internationalen Verband (ITF) zum viertenmal in Serie als Weltmeister ausgezeichnet worden. Am traditionellen Diner im Bois de Boulogne nahmen mehr als 400 geladene Gäste teil. Geehrt wurden im «Pavillon d'Armenonville» alle Spieler, die Ende 2007 die Nummer 1 waren.

French Open

Paris. Grand-Slam-Turnier (15,57 Mio. Euro/Sand). Männer. Einzel. Viertelfinals: Nadal (Sp/2) s. Almagro (Sp/19) 6:1, 6:1, 6:1. Djokovic (Ser/3) s. Gulbis (Lett) 7:5, 7:6 (7:3), 7:5. – Doppel. Viertelfinals: Nestor/Zimonjic (Ka/Ser/2) s. Darcis/Rochus (Be) 6:1, 6:4. Kunitsyn/Tursunow (Russ) s. Tipsarevic/Troicki (Ser) 6:3, 6:4.

Frauen. Einzel. Achtelfinals: Kusnezowa (Russ/4) s. Asarenka (WRuss/16) 6:2, 6:3. Kanepi (Est) s. Kvitova (Tsch) 6:3, 3:6, 6:1. – Viertelfinals: Ivanovic (Ser/2) s. Schnyder (Sz/10) 6:3, 6:2. Jankovic (Ser/3) s. Suarez Navarro (Sp) 6:3, 6:2. – Doppel. Viertelfinals: Black/Huber (Sim/SA/1) s. Llagostera Vives/Martinez Sanchez (Sp) 7:6 (8:6), 6:2. Bondarenko/Bondarenko (Ukr/7) s. Harkleroad/Woskobojewa (USA/Russ) 6:3, 6:3. Dellacqua/Schiavone (Au/It) s. Asarenka/Peer (WRuss/Isr/6) 7:6 (7:4), 7:5.

Juniorinnen. Einzel. 2. Runde: Mohn (Fr) s. Riner (Sz) 7:5, 2:2 w. o. (Achillessehne).

Unihockey

Definitive Lizenz für elf NLA-Teams

Sämtliche acht Frauen-Teams sowie drei von zehn Männer-Teams der NLA haben in erster Instanz die definitive Lizenz für die kommende Saison erhalten. Schweizer Meister Wiler-Ersigen, Grünenmatt und Chur, haben die definitive Lizenz zugesprochen erhalten, die Grasshoppers, Rychenberg Winterthur, Langnau sowie Malans je eine Lizenz mit Auflage. Bei Köniz, Uster und Aufsteiger Waldkirch-St. Gallen läuft das Kontrollverfahren noch.

Volleyball

Italiens Rückkehr nach Montreux

Europameister Italien kehrt nach einem Jahr Unterbruch an das internationale Frauenturnier «Volley Masters» in Montreux zurück. Der traditionelle Anlass, der heute beginnt, umfasst diese Saison trotzdem nur sechs teilnehmende Teams. Wegen der zeitlichen Nähe zu den Olympia- Qualifikationsturnieren reisen mehrere Nationen dieses Jahr nicht zum prestigeträchtigsten Einladungsturnier der Welt.

Montreux. Internationales Frauenturnier/Volley Masters (4. bis 8. Juni). Teilnehmer: China, Deutschland, Holland, Italien, Kuba, Serbien. – Modus: Round Robin, Bestklassierter nach 5 Runden ist Turniersieger.

Länderspiel Frauen

In Montreux: Schweiz – Deutschland 0:3 (13:25, 20:25, 11:25). – Spielzeit: 1:15 Stunden. – Schweiz: Froidevaux (Passeuse), Paquier, Beney, Boketsu, Vautier, Nussbaumer, Jenny (Libero); Tschopp, Wesseling, Favre, Marbach.

Aktuelle Nachrichten