Aderlass
Der Topskorer der Challenge League verlässt den FC Wil

Am Samstag spielt der Cupsieger von 2004 ab 20.15 Uhr daheim gegen Thun. Und muss ab Sommer ohne Valon Fazliu auskommen.

Daniel Good
Drucken
Valon Fazliu im Testspiel mit Wil gegen die Grasshoppers (mit Christian Herc, am Boden)

Valon Fazliu im Testspiel mit Wil gegen die Grasshoppers (mit Christian Herc, am Boden)

Claudio Thoma/Freshfocus

Mit sechs Spielern verlängert der FC Wil – Stand am Freitag – den Vertrag nicht. Aus verschiedenen Gründen, wie der Klub in einer Medienmitteilung schreibt. Der bekannteste Abgang in Wil ist jener von Valon Fazliu. Der bei den Grasshoppers ausgebildete Linksfuss ist mit 13 Toren und 12 Vorlagen der Topskorer der Challenge League. Bereits in den vergangenen zwei Saisons überzeugte er. Seit seiner Ankunft im Sommer 2019 absolvierte Fazliu 92 Pflichtspiele für Wil und erzielte 69 Skorerpunkte – 32 Tore und 37 entscheidende Vorlagen.

Nur einer verbuchte in den vergangenen 20 Jahren mehr Skorerpunkte für Wil als Fazliu: der heute 37-jährige Stürmer Silvio. Fazliu wird mit verschiedenen Klubs aus der Super League in Verbindung gebracht.

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren wird es bei Wil laut der Medienmitteilung in der kommenden Saison zu einem insgesamt kleineren Umbruch kommen. Die Mannschaft soll möglichst zusammengehalten und punktuell verstärkt werden.

Von Goalie de Mol bis zum dauerverletzten Ismaili

Neben Fazliu verlässt auch der 21-jährige Torhüter Nils de Mol den FC Wil. Er hatte bei Basel zum erweiterten Kader der ersten Mannschaft gehört, ehe er im Oktober 2020 an Wil ausgeliehen wurde. Im Januar des vergangenen Jahres wechselte de Mol definitiv in die Ostschweiz. Nach einer Verletzung war er hinter Marvin Keller nur noch die Nummer zwei und sucht eine neue Herausforderung. Mit Kader Abubakar kehrt auch der dritte Goalie Wil den Rücken. Er kam vor zwei Jahren von der U21-Auswahl der Grasshoppers. Malik Talabidi wechselte vor zwei Jahren von RB Leipzig nach Wil. In den vergangenen Saisons spielte er 29-mal – hauptsächlich als Innenverteidiger. Mit dem ehemaligen U20-Nationalspieler Deutschlands wurde keine Einigung über eine weitere Zusammenarbeit erzielt.

Ebenfalls nicht verlängert wird der Vertrag mit Emir Tonbul. Bei den Grasshoppers ausgebildet, hatte der 21-jährige nach Engagements in Belgien und Portugal im vergangenen Jahr zum amerikanischen Zweitligisten New York Red Bulls II gewechselt, ehe er im Januar bei Wil unterschrieb.

Auch der Vertrag mit Argtim Ismaili, seit 2017 beim Verein, wird nicht verlängert. Verletzungen warfen den heute 23-jährigen Mittelfeldspieler immer wieder zurück. In den vergangenen zwei Jahren lief der Ostschweizer bloss 17-mal für die Profimannschaft der Wiler auf.

In der Offensive zählt Wil zur Elite der Liga

Wil wird im Spiel am Samstag, 14. Mai, gegen Thun alles daransetzen, nicht Vorletzter zu werden. Positiv für die Wiler ist, dass sie mit bisher 65 Treffern immer noch Chancen haben, die Saison als produktivste Mannschaft der Challenge League zu beenden. Das fünftplatzierte Thun wird nächste Saison mit einem neuen Trainer antreten. Es will verhindern, dass es in der Tabelle von Xamax überholt wird.

Aktuelle Nachrichten