Super League
Nach Langzeitfolgen einer Gehirnerschütterung: Aargauer Fussball-Profi Joël Geissmann trainiert wieder

Joël Geissmann hatte über Monate hinweg mit den Folgen einer schweren Gehirnerschütterung zu kämpfen. Zwischenzeitlich bangte der 28-Jährige sogar um seine Karriere. Nun ist der Profi von Lausanne-Sport auf den Fussballplatz zurückgekehrt.

Frederic Härri
Drucken
Der einstige FC-Aarau-Junior Joël Geissmann steht seit 2017 beim FC Lausanne-Sport unter Vertrag.

Der einstige FC-Aarau-Junior Joël Geissmann steht seit 2017 beim FC Lausanne-Sport unter Vertrag.

Claudio Thoma

Der 17. Dezember 2020 war der letzte Tag, an dem Joël Geissmann auf einem Super-League-Platz stand. Es war ein Auswärtsspiel im Vaduzer Rheinpark Stadion, das der Aargauer mit seinem Verein FC Lausanne-Sport bestritt. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit prallte Geissmann ungebremst mit seinem Gegenspieler zusammen. Mit einem Schwindelgefühl und offensichtlichen Gedächtnislücken wurde er in der Pause ausgewechselt. Die Diagnose: Hirnerschütterung.

Schnell wurde klar, dass der Vorfall langfristige Folgen haben würde für den 28-Jährigen. Das Gleichgewichtsorgan auf der rechten Seite ist angeschlagen, bei grösseren Belastungen klagt Geissmann rasch über Kopfweh und Schwindel. Geissmann hat in den vergangenen Monaten vieles versucht. Übungen für den Kopf, das Hirn und die Augen, sogar an Akupunktur und Hypnose hat er sich herangewagt. Nichts hat wirklich geholfen. An Fussball, geschweige denn im professionellen Bereich, war seit Dezember nicht zu denken.

Von seinen Erlebnissen erzählte Geissmann Ende Mai, als die Aargauer Zeitung ihn in seinem Elternhaus in Hägglingen besucht hat. Nun bahnt sich allmählich ein Ende der langen Leidenszeit an.

Am Donnerstagabend teilte Geissmanns Verein Lausanne-Sport ein Bild in den sozialen Medien, das ihn in Trainingskleidern und mit Ball am Fuss zeigt.

«Der seit vielen Monaten verletzte Joël Geissmann ist in das Stade de la Tuilière zurückgekehrt und hat endlich wieder einen Ball berühren können», schreibt der Klub dazu und fügt an: «Unsere Nummer 8 wird weiterhin vom medizinischen Staff von Lausanne-Sport überwacht.»

Wann Geissmann wieder in der Meisterschaft auflaufen wird, ist noch offen. Frische Impulse könnte der noch punktlose Tabellenletzte wahrlich gebrauchen. So oder so: Dass der Aargauer wieder trainiert, darf schon einmal als sehr gute Nachricht gewertet werden.

Aktuelle Nachrichten