Unihockey

Saisonunterbruch: Cup-Knaller in der Schachenhalle abgesagt

David gegen Goliath: Im Schweizer Unihockey-Cup wäre der Zweitligist Team Aarau am Sonntag (20 Uhr) in der Schachenhalle auf Rekordmeister SV Wiler-Ersigen getroffen. Nun hat der Unihockeyverband die Notbremse gezogen und den Spielbetrieb bis Ende November eingestellt.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Einer von drei finnischen Weltmeistern im Team von Wiler-Ersigen: Tatu Väänänen.

Einer von drei finnischen Weltmeistern im Team von Wiler-Ersigen: Tatu Väänänen.

Hanspeter Schläfli

Es hätte am Sonntagabend das grosse Highlight in der Vereinsgeschichte des Teams Aarau werden sollen: Das Cup-Duell gegen Rekordmeister Wiler-Ersigen. Nun macht die Coronakrise dem Klub aber einen Strich durch die Rechnung. Der Unihockey-Verband hat alle Wettbewerbe bis Ende November sistiert. Ob und wann das Cupspiel nachgeholt wird, ist noch nicht bekannt.

Die Kommunikation des Verbands: "Swiss Unihockey unterbricht aufgrund der aktuellen COVID-19-Lage und der absehbaren Entwicklung auf epidemiologischer und politischer Ebene per sofort den Spielbetrieb in allen Ligen und Spielformen vorläufig bis Ende November. Der Verband unterstützt damit die Bemühungen des Bundes, der Kantone und der Gesellschaft, die Fallzahlen möglichst rasch und konsequent einzudämmen."

«Der Verband will seine Verantwortung als grösster Hallensportverband der Schweiz gegenüber der Gesellschaft sowie allen Unihockeyspielerinnen und -spielern wahrnehmen und einen Beitrag zur Eindämmung des Coronavirus leisten», sagt Daniel Bareiss, Zentralpräsident von swiss unihockey. Was dieser Unterbruch für den weiteren Verlauf der Saison bedeutet, wird nun in den nächsten Tagen intensiv geprüft und entsprechende Szenarien werden erarbeitet. Einfluss darauf werden auch die weiteren Massnahmen der Kantone und des Bundes haben."