Einzelkritik

Nur zwei genügende Noten für Aarau nach der Niederlage gegen Chiasso

Der FC Aarau verliert erneut. Die Aarauer reisen mit einer 0:1 Niederlage aus dem Tessin zurück. In der Einzelkritik gab es wenig gutes, nur Besle und Itaperuna kommen auf eine genügende Note.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
Thaler im Zweikampf mit Josipovic
5 Bilder
Russo gegen Nganga
Chiasso freut sich über das Tor
FC Aarau-FC Chiasso, 20.09.2017 (1)
Mehidic im Zweikampf mit Josipovic

Thaler im Zweikampf mit Josipovic

Daniela Frutiger/freshfocus
Steven Deana: 3.5 Ist am frühen 0:1 genauso mitschuldig wie Vordermann Thaler. Einem Ehrenmann gleich nimmt er die Schuld komplett auf sich, sagt: «Ich muss besser kommunizieren.»
14 Bilder
Igor Nganga: 3.5 Machte nach langer Verletzungspause sein erstes Saisonspiel. Verständlich, dass die Bindung zu den Kollegen fehlt und er unsicher wirkte. Frage: Ist er mit seinen offensiven Qualitäten am rechten Flügel nicht besser aufgehoben?
Stéphane Besle: 4 Macht, was er nach langer Verletzungspause kann. Ist der stabilste Verteidiger, aber kann beim Aufbauspiel nicht mithelfen.
Marco Thaler: 3 Beim 0:1 stimmt die Kommunikation mit Deana nicht. Im weiteren Verlauf der Partie ist Thaler meist mittendrin, wenn Chiasso gefährlich wird.
Gilles Yapi: 3.5 Ein sehr biederer Auftritt. Sicher am Ball – kein Wunder, wenn er praktisch nur Sicherheitspässe spielt.
Pascal Thrier: 3 Der Trainer beliess ihn am rechten Flügel – und tat Thrier damit wohl keinen Gefallen, dem es auf dem tiefen Terrain an Speed fehlte.
Mats Hammerich: 3.5 Bemüht wie immer und in der ersten Halbzeit ein Aktivposten. Aber über die Extraklasse, ein Spiel an sich zu reissen, verfügt er (noch?) nicht.
Norman Peyretti: 3.5 In seinem ersten Spiel für den FC Aarau zu Beginn ein Aktivposten – nur verstanden seine neuen Kollegen seine Ideen nicht. Mit der Zeit immer unauffälliger.
Damir Mehidic: 3 Vom linken Flügel kam so wenig wie vom rechten Flügel.
Patrick Rossini: 3 Bekam kaum Bälle. Und hatte er mal einen am Fuss, gab er ihn sogleich wieder ab.
Alessandro Ciarrocchi: 3.5 : Litt ebenfalls unter der Ideenlosigkeit der Hintermänner. Immerhin kämpfte er wie ein Löwe.
Léo Itaperuna: 4.5 Kam in der 54. Minute für Nganga. Brachte Schwung, zeigte Initiative und hatte in der Nachspielzeit zwei Kopfballchancen.
Ivan Audino: 3.5 Kam in der 67. Minute für Peyretti. Am Flügel dann aber harmlos.
Paulinho: - Kam in der 81. Minute für Hammerich. Zu kurz im Einsatz für eine Bewertung.

Steven Deana: 3.5 Ist am frühen 0:1 genauso mitschuldig wie Vordermann Thaler. Einem Ehrenmann gleich nimmt er die Schuld komplett auf sich, sagt: «Ich muss besser kommunizieren.»

Zur Verfügung gestellt