Laufsport
Neuer Rekord: Es brodelt in der Aue

Der neue Teilnehmerrekord am Badener Limmat-Lauf ist erfreulich. Bis Mitte Woche haben sich über 1300 Läuferinnen und Läufer für den 15. Badener Limmat-Lauf vom Samstag angemeldet.

Drucken
Teilen
Vorjahressiegerin Fabienne Schlumpf.

Vorjahressiegerin Fabienne Schlumpf.

Alexander Wagner

Erfahrungsgemäss darf man am Lauftag mit rund 400 Nachmeldungen rechnen. Das wären schon 200 mehr als im Rekordjahr 2014 mit 1500 Lauffreudigen. Und das bedeutet: Die Organisatoren sind gefordert, die Kapazitätsgrenzen in der Badener Aue (Infrastruktur) sind angeritzt. Überall, in den Garderoben, in der Halle, beim Start, in den Duschen, auf den Toiletten, wird es eng. Es brodelt in der Aue.

Der Limmat-Lauf bestätigt sich als beliebter Volkslauf. Wegen zeitgleicher Konkurrenz mit den Schweizer 10-km-Meisterschaften in Uster fehlt die nationale Spitze. Gleichwohl wird man bewährte Spitzenläuferinnen und –läufer sehen können: Die mehrfache Siegerin Jutta Brod aus Konstanz fühlt sich auf der 13,2-km-Strecke der Limmat entlang wohl. Ihr Ehemann Carsten (Männer 40) dürfte mit dem nimmermüden Lokalmatador Hansjörg Brücker (Männer 50) die jüngere Konkurrenz herausfordern.

Die Hauptkategorie startet in der Aue um 14 Uhr. Los geht es aber schon um 12.30 Uhr mit dem doppelten Holzbrugg-Lauf über 4080 m (mit dabei auch Wettingens Gemeindeammann Markus Dieth).

Aktuelle Nachrichten