NLA-Handball

Irre Wende nach 9-Tore-Rückstand: TV Endingen gewinnt Kellerduell gegen GC Amicitia 25:23 und holt ersten Saisonsieg

Der TV Endingen besiegt in der 8. Runde der NLA am frühen Samstagabend GC Amicitia mit 25:23. Die Surbtaler feiern damit im Kellerduell ihren ersten Sieg der Saison und liegen nun in der Tabelle zwei Punkte vor den Zürchern. Zur Pause lag der TVE allerdings mit 10:14 zurück.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Simon Huwyler und seine TVE-Teamkollegen feiern im Kellerduell gegen GC Amicitia ihren ersten Saisonsieg.

Simon Huwyler und seine TVE-Teamkollegen feiern im Kellerduell gegen GC Amicitia ihren ersten Saisonsieg.

Alexander Wagner

Dem TV Endingen misslingt der Auftakt ins Kellerduell gegen GC Amicitia komplett. Es sind erst gut sechseinhalb Minuten gespielt, da liegt das Heimteam in der GoEasy-Arena bereits mit 1:5 zurück. Zwar leisten sich in der Startphase die Spieler auf beiden Seiten zu viele Fehler, doch zeigen sich die Zürcher in ihren Abschlüssen weitaus effizienter.

Kurz nach Ablauf der 10. Spielminute bezieht TVE-Trainer Zoltan Majeri beim Stand von 2:6 sein erstes Team-Timeout. Am Spielverlauf ändert sich in der Folge allerdings kaum etwas: Die Surbtaler tun sich weiterhin enorm schwer, zu Würfen zu kommen, während die Gäste immer wieder sehr erfolgreich schnelle Gegenstösse spielen. Nach drei weiteren Gegentreffern ohne Antwort nimmt Majeri in der 14. Minute beim Spielstand von 2:9 bereits sein zweites Team-Timeout. Bis zu ihrem dritten Treffer, dem 3:11 durch Milomir Radovanovic in der 17. Minute, gelingt den Endingern während exakt zehn Minuten kein einziger Treffer.

Es läuft bereits die 20. Minute, als Kreisläufer Simon Huwyler den vierten Treffer für seine Farben erzielt. 4:11 liegt der TVE etwas mehr als zehn Minuten vor der Pause bereits zurück. Nun kommt auch die Endinger Offensive etwas besser in Fahrt. In der 26. Minute ist es Maxime Bardet, der mittels Siebenmeter auf 7:13 verkürzt. Es ist der erste Einsatz des gewohnt sicheren Siebenmeter-Schützen in dieser Partie. Drei Minuten später hat der Romand seinen nächsten Kurzeinsatz – und verwertet auch dieses Mal: 9:14.

Dem TVE gelingt es in der Schlussphase der ersten Halbzeit, zumindest Schadensbegrenzung zu betreiben. Dank des 10:14 wenige Sekunden vor der Pausensirene durch Justin Larouche kann das Heimteam durchaus hoffen, sich mit einer starken zweiten Halbzeit hier noch einmal für einen Punktgewinn aufzudrängen.

Die Wende nach der Pause

Der Auftakt in die zweite Halbzeit gelingt den Endingern wesentlich besser, als derjenige in die erste. Obwohl sie nach der Pause in der Defensive beginnen müssen, können die Surbtaler in der 33. Minute erstmals wieder auf einen Rückstand von drei Treffern (12:15) verkürzen. Und es kommt noch besser: Nach einem weiteren Technischen Fehler der Zürcher trifft Larouche knapp dreieinhalb Minuten später zum 14:16 – der TVE ist nun wieder auf Schlagdistanz an GC Amicitia dran.

In den folgenden Minuten haben es die Endinger dem nach dem zweiten Team-Timeout in der ersten Halbzeit eingewechselten Torhüter Yves Imhof zu verdanken, dass die Lücke zum Gegner nicht wieder grösser wird. Ballverluste seiner Vorderleute bügelt der 24-jährige Muotathaler mit mehreren Paraden gleich wieder aus.

In der 43. Minute bezieht TVE-Trainer Majeri sein drittes und letztes Team-Timeout und bringt Joel Huesmann. Der 30-jährige Deutsche kommt damit nach 13 Monaten ohne einen Ernstkampf zu seinem Comeback nach Mittelhandbruch und Kreuzbandriss.

Nach etwas mehr als 47 Spielminuten verkürzt Flügel Olivier Mauron nach einer Phase mit mehreren Fehlern auf beiden Seiten auf 18:19. Erstmals seit der 4. Minute ist der TVE wieder bis auf einen Treffer an GC Amicitia dran. Und dann pariert Imhof nur wenige Augenblicke später zum fünften Mal in dieser Partie – und Bardet, mit seinem vierten Erfolg im vierten Versuch trifft mittels Siebenmeter zum 19:19. Ausgleich!

Das Publikum in der GoEasy-Arena tobt jetzt. Wer hätte das gedacht, als der TVE in der ersten Halbzeit mit zwischenzeitlich acht Treffern – 2:11 in der 17. Minute und acht Tore Rückstand bei 5:13 in der 23. Minute – zurückgelegen war. Und es kommt tatsächlich noch besser: Der TVE ist jetzt im Spiel, lässt sich auch von einer Zweiminutenstrafe gegen Mauron nicht stoppen und geht siebeneinhalb Minuten vor der Schlusssirene dank des dritten Treffers von Huwyler zum ersten Mal in dieser Partie in Führung. 21:20 für das Heimteam.

Knapp fünf Minuten vor Schluss ist es dann so weit: Huesmann erzielt bei seinem Comeback seinen ersten Treffer seit 13 Monaten. Der TVE führt mit 22:21. Eine halbe Minute später verwirft GC-Rückraum Kai Klampt, die Endinger können nun für die Vorentscheidung sorgen. Und tatsächlich: Der Kanadier Larouche trifft aus dem Hinterhalt und bringt das Heimteam erstmals in dieser Partie mit zwei Treffern in Front (23:21).

Etwas mehr als eine Minute vor Schluss ist die Sache dann geritzt: Imhof pariert einen weiteren GC-Abschluss und die Endinger können beim Stand von 24:22 angreifen. Die Surbtaler lassen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und holen sich im Kellerduell dank des 25:23 gegen GC Amicitia ihren ersten Saisonsieg.

Telegramm

Endingen - GC Amicitia 25:23 (10:14)

GoEasy-Arena. – 521 Zuschauer. – SR Castiñeiras/Zwahlen. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Endingen, 1-mal 2 Minuten gegen GC Amicitia.

Endingen: Imhof (7 Paraden)/Schams (1); L. Riechsteiner (1 Tor), Bardet (4), Radovanovic (7), Huwyler (3), C. Riechsteiner, Mauron (4), Grau, Hüsmann (1), Schafroth (1), Larouche (4).

GC Amicitia: Bachmann (11 Paraden)/Marinovic (1); Brücker (3), Popovski (6), Alili, Kaletsch (7), Quni (4), Klampt (2), Matic (1), Onamade.

Bemerkung: Endingen ohne Pejkovic (rekonvaleszent), Hirsbrunner, Fischer und Mischler (alle ohne Einsatz). – Verhältnis verschossener Penaltys: 0:0.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams an: