Fussball
Es wird eng an der Spitze für den FC Baden

In der Spitzenpartie der Runde unterlag der FC Baden in seinem letzten Spiel auf Naturrasen im Stadion Esp Tuggen mit 0:2 (0:1). Mit diesem Vollerfolg rückten die Schwyzer punktemässig zum Leader Baden vor.

Beat Hager
Drucken
Badens Gerge Weah (in Rot) lässt sich nicht aufhalten. Mülchi

Badens Gerge Weah (in Rot) lässt sich nicht aufhalten. Mülchi

Auf der anderen Seite hätte Baden mit einem Heimsieg gegen den Tabellendritten Tuggen einen grossen Schritt Richtung Aufstiegsspiele zur Challenge League machen können.

Vor 1000 Zuschauern waren es von Beginn an aber die Gäste, die dem Spiel den Stempel aufdrückten. Bereits in den Startminuten sorgten Agim Nushi und Daniel Senn für erste Gefahr vor dem Badener Gehäuse. In der 10. Minute tankte sich Javier Santana auf der linken Seite durch und sein Zuspiel vollendete Nushi zum nicht unverdienten 0:1. In der 19. Minute Pech für die Einheimischen, als im Anschluss an einen Freistoss von Panagiotis Paperstiogos Topskorer Danijel Kovacevic mittels Kopfball nur die Latte traf. Der Gastgeber war in der Folge zwar mehr im Ballbesitz, doch gegen die stark aufspielende Tuggemer Defensive fand Baden kein Mittel.

Schneider hielt sein Team im Spiel

Kurz nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste den zweiten Treffer auf dem Fuss, doch Cyril Schneider vermochte die Schüsse von Senn und Agnes Zverotic zunichtezumachen. Nach einer knappen Stunde Spielzeit kam Baden in seine beste Phase, als Papastergios innert dreier Minuten gleich zweimal den Ausgleichstreffer hätte erzielen können. Doch das Aufbäumen beim Esp-Team hielt nur kurz, während Tuggen mittels Gegenstössen jederzeit gefährlich blieb.

Schlussoffensive blieb aus

Elf Minuten vor Schluss sorgte mit Nushi der beste Spieler auf dem Platz für die Vorentscheidung, als er eine sehenswerte Kombination aus kürzester Distanz zum 0:2 abschloss. Die erhoffte Reaktion der Badener blieb in der Schlussphase aus und Tuggen erkämpfte sich einen wichtigen und verdienten Sieg.

«Leider vermochten wir unser gewohntes Spiel nicht abzurufen. Gegen einen sehr starken und erfahrenen Gegner wirkten sich unsere Absenzen spürbar aus», so Baden-Trainer Domenico Sinardo. Obwohl Baden gegen Tuggen seine erste Heimniederlage seit dem 30. Oktober 2010 (1:2 gegen Lugano U21) kassierte, vermochte das Esp-Team seine Leaderposition zu wahren. Bereits morgen Dienstag geht es für den FC Baden weiter, wenn das Team im Stadio Cornaredo in Lugano auf das Nachwuchsteam des FC Lugano trifft.

Aktuelle Nachrichten