Alexander Ursenbacher

Er sorgte für Schweizer Premiere: Zieht der Fricktaler Snookerspieler nun sogar in den WM-Achtelfinal ein?

Der 24-jährige Snooker-Spieler aus Rheinfelden trifft im WM-Sechzehntelfinal auf den 41-jährigen Engländer Barry Hawkins. Die Partie im Modus Best-of-19 beginnt am Dienstag, 4. August, um 20 Uhr und wird am Folgetag fortgesetzt.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Alexander Ursenbacher im WM-Hauptfeld.

Alexander Ursenbacher im WM-Hauptfeld.

Fabio Baranzini

Am Montagabend hat sich der 24-jährige Fricktaler Alexander Ursenbacher sensationell für das Hauptfeld der Snooker-WM qualifiziert – als erster Schweizer überhaupt. Nun ist klar, welcher Gegner ihn im Sechzehntelfinal im Crucible Theater in Sheffield erwartet: Barry Hawkins, die Weltnummer 15.

Der 41-jährige Engländer gehört zu den erfahreneren Spielern in der Top 16 der Tour. Hawkins ist keiner, der viele Titel eingeheimst hat, aber er spielt immer wieder vorne mit. Die ehemalige Weltnummer 4 stand bereits zwei Mal in einem WM-Final, hat diesen aber nie gewonnen.

Der Sechzehntelfinal im Modus Best-of-19 zwischen Ursenbacher und Hawkins ist auf die Abendsession am Dienstag, 4. August, ab 20 Uhr MEZ auf Tisch 2 angesetzt. Fortgesetzt wird die Partie am Folgetag ab 14 Uhr MEZ. Der TV-Sender Eurosport überträgt täglich mindestens das Geschehen auf einem der beiden Tische im Crucible Theatre in Sheffield live. Die Partien auf dem jeweils anderen Tisch sind jeweils über den abopflichtigen Online-Player im Livestream zu sehen.

Swiss-Snooker-Präsident: «Kein schlechtes Los»

«Dieses Los ist nicht schlecht für Alex», sagt Franz Stähli, Präsident von Swiss Snooker, nur wenige Augenblicke nach der Auslosung gegenüber der «Aargauer Zeitung». «Hawkins ist sicherlich einer derer im Feld der Top 16, die zu besiegen sind. Immer vorausgesetzt, dass Alex sein Spiel spielen und durchziehen kann, ohne nervös zu werden. Gleichwohl gilt es, Hawkins auf keinen Fall zu unterschätzen.»

Nicht ideal ist Ursenbachers Platz in der unteren Hälfte des Tableaus für den weiteren Turnierverlauf: Sollte dem Fricktaler mit einem Sieg gegen Hawkins der Coup im Sechzehntelfinal gelingen, würde bereits im Achtelfinal wohl die Weltnummer 2 Neil Robertson auf die derzeitige Weltnummer 86 warten.

Mit dem Einzug ins WM-Hauptfeld hat sich Ursenbacher ein Preisgeld von mindestens 20'000 Pfund (rund 24'000 Franken) gesichert. Sollte er die erste Runde überstehen, winken bereits 30'000 Pfund. Der Weltmeister erhält eine halbe Million Pfund.