Totomat #19
Der Knüller Aarau gegen Lausanne, grob skizziert: So malt sich Hauswirth den Spitzenkampf aus

In der Kolumne «Totomat» erzählen wir Geschichten und Erlebnisse von FCA-Fan Hauswirth und seinen Freunden rund um ihren Lieblingsklub.

Drucken
Egal wie: Hauswirth will am Samstag mit seinen Lieblingen unbedingt einen Sieg bejubeln.

Egal wie: Hauswirth will am Samstag mit seinen Lieblingen unbedingt einen Sieg bejubeln.

Freshfocus/Montage: edi

«Na», hörte Hauswirth von der anderen Seite des Stammtisches triumphierend raunen, «habe ich es dir nicht gesagt?!» Er grummelte mehr als er wollte, denn natürlich hatte sein Freund Küre mal wieder recht gehabt. Im Heimspiel gegen Lausanne werde die Entscheidung um den Aufstieg fallen, hatte der schon vor Wochen posaunt, und nun war es tatsächlich so: Nach dem heldenhaften Auftritt der Aarauer in Genf können sie die viel zu reichen Lausanner nun gehörig ins Schwitzen bringen.

Frei nach Otto Rehhagel dachte Hauswirth zufrieden: Die Wahrheit liegt eben doch auf dem Platz und nicht hinten rechts bei der Brieftasche.

Aber dafür müssen die Jungs am Samstag jetzt erst einmal dahin gehen, wo es wehtut. Elf Freunde sein. Kompakt stehen. Die Räume eng machen. Über den Kampf ins Spiel finden. Aus einer sicheren Defensive heraus angreifen. Die Null so lange wie möglich halten.

Darauf hoffen, dass Patrick Rahmen die Mannschaft karibisch eingestellt hat.

Auf dem Papier hat Lausanne die stärkere Mannschaft. Aber es gibt keine Kleinen mehr. Deshalb gilt: Alles raushauen! 110 Prozent geben! Flach spielen, hoch gewinnen!

Und falls trotzdem ein glückhaftes Gegentor fällt: Mund abwischen und weitermachen. Über den Kampf wieder ins Spiel finden. Gras fressen, und wenn es sein muss, auch rohes. Den inneren Schweinehund überwinden – Qualität kommt nicht umsonst von Qual. Sie müssen das Glück auf ihre Seite zwingen. Ihrerseits mit dem Runden ins Eckige. Notfalls mit der Brechstange. Totgesagte leben schliesslich länger.

Abgerechnet wird am Schluss, und ein Spiel dauert 90 Minuten, manchmal 92. Und je länger ein Spiel dauert, desto weniger Zeit bleibt. Fussball ist ein einfaches Spiel. Nur dass die Deutschen auch diesmal gewinnen, ist eher unwahrscheinlich.

Grob zusammengefasst, gibt es also nur eine Möglichkeit, wie dieser Match ausgeht: Sieg, Unentschieden oder Niederlage.

Aktuelle Nachrichten