NLA-Handball

Der HSC Suhr Aarau gewinnt auch im zweiten Spiel des Jahres — gegen GC Amicitia gibt es einen 22:14-Sieg

Der HSC Suhr Aarau behält seine weisse Weste auch im zweiten Spiel des neuen Jahres: Nach dem 29:22 gegen den RTV Basel vom Mittwoch gewinnt der Tabellenfünfte der NLA auch auswärts bei GC Amicitia deutlich. In der Zürcher Saalsporthalle triumphieren die Aargauer mit 22:14. Zur Pause hatten sie erst mit 10:7 geführt.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Co-Captain Tim Aufdenblatten (l.) und seinen Teamkollegen gelingt bei GC Amicitia der zweite HSC-Sieg im zweiten Spiel im neuen Jahr. Mit 22:14 gehen die Gäste als Sieger vom Platz.

Co-Captain Tim Aufdenblatten (l.) und seinen Teamkollegen gelingt bei GC Amicitia der zweite HSC-Sieg im zweiten Spiel im neuen Jahr. Mit 22:14 gehen die Gäste als Sieger vom Platz.

Alexander Wagner

Der HSC Suhr Aarau besiegt GC Amicitia auswärts mit 22:14. Nur drei Tage zuvor hatte der Fünftplatzierte der NLA zum Auftakt ins neue Handballjahr in Basel beim RTV mit 29:22 gewonnen.

«Das waren zwei nicht ganz einfache Partien, aber meine Mannschaft hat diese Aufgaben überragend gemeistert. Wir können mit dem Start ins neue Jahr sehr zufrieden sein», sagt Trainer Misha Kaufmann.

Gegen GC Amicitia sorgten insbesondere der starke Defensivverbund als auch Torhüter Dragan Marjanac mit einer überragenden Abwehrquote von 55 Prozent für den Unterschied. «Wir haben die Partie von A bis Z kontrolliert. Der Gegner hat keine Lösungen gefunden, weil wir ihnen das Leben unheimlich schwer gemacht haben. Und wenn sie dann doch einmal durchkamen, dann war da auch noch unser Torhüter», sagt Kaufmann und ergänzt: «Es passt momentan sehr viel zusammen. Das macht unheimlich viel Spass.»

Ferraz hat sich zusätzliche Freitage hart verdient

Erfolgreichster HSC-Werfer war der portugiesische EM-Teilnehmer João Ferraz mit sechs Treffern. Der 30-Jährige war nach acht Partien innert fünfzehn Tagen an der EM erst am Dienstagabend in die Schweiz zurückgekehrt und kam nun sowohl gegen den RTV am vergangenen Mittwoch als auch gegen GC Amicitia zum Einsatz. Er hat sich die mit Trainer Kaufmann bereits im Vorfeld abgesprochenen zwei zusätzlichen Freitage in der kommenden Woche mehr als verdient.

Und die zusätzliche Erholung kann nicht schaden. Denn am kommenden Sonntag wartet eine weitere Belastungsprobe auf die Kaufmann-Truppe: Dann empfängt der HSC in der Aarauer Schachenhalle (Anpfiff: 16 Uhr) NLA-Leader Kadetten Schaffhausen.

Telegramm

GC Amicitia Zürich - Suhr Aarau 14:22 (7:10)

375 Zuschauer. – SR Anthamatten/Wapp. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen GC Amicitia, 3-mal 2 Minuten gegen Suhr Aarau.

GC Amicitia: Ineichen (5 Paraden)/Marinovic (5); Brücker (4), Leitner, Alili (1), Zyla (1), Schild (1), Szymanski, Esono (2), Dannmeyer (2), Klampt (1), Koller, Sartisson (2).

Suhr Aarau: Marjanac (11 Paraden)/Ferrante (0); Zehnder, Ferraz (6), Oliveira (5), Aufdenblatten (3), Laube (2), Poloz (3), Strebel, Slaninka (3).

Verhältnis verschossener Penaltys: 0:0.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams an: