NLA-Handball

Aufdenblatten und Muggli verletzt: Der Sieg gegen die Kadetten kommt den HSC Suhr Aarau teuer zu stehen

Vor dem Gastspiel in der 8. Runde der NLA am Sonntag auswärts bei Pfadi Winterthur plagt sich der HSC Suhr Aarau mit den Folgen des 27:25-Sieges gegen die Kadetten Schaffhausen herum. Co-Captain Tim Aufdenblatten und Sergio Muggli werden beim Anpfiff in der AXA Arena um 17 Uhr nur als Zuschauer dabei sein.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Die HSC-Spieler Tim Aufdenblatten (r.) und Sergio Muggli haben sich beim 27:25-Sieg gegen die Kadetten Schaffhausen Verletzungen zugezogen.

Die HSC-Spieler Tim Aufdenblatten (r.) und Sergio Muggli haben sich beim 27:25-Sieg gegen die Kadetten Schaffhausen Verletzungen zugezogen.

Freshfocus

Fünf Siege, zwei Niederlagen – die Bilanz des HSC Suhr Aarau vor der 8. Runde diese NLA-Saison liest sich erfreulich. Nur vier Tage nach dem 27:25-Heimsieg gegen die Kadetten Schaffhausen – und dem damit verbundenen Vorstoss auf den zweiten Rang in der Tabelle – ist die Mannschaft von Trainer Misha Kaufmann am Sonntag im Gastspiel bei Pfadi Winterthur gefordert.

Allerdings wurde die Freude über den gelungenen Saisonstart in den Reihen des HSC zuletzt leicht getrübt: «Jeder Sieg hat seinen Preis», sagt HSC-Trainer Misha Kaufmann. So erfreulich der neuerliche Triumph über die Kadetten Schaffhausen war, so teuer könnte er die Aargauer nun nämlich zu stehen kommen: Gleich zwei Spieler mussten sich im Nachgang der Partie vom Mittwoch ärztlich untersuchen lassen.

Co-Captain Tim Aufdenblatten hat sich eine Verletzung am Fuss zugezogen. Der Verdacht auf einen möglichen Mittelfussbruch konnte durch das MRI vom Donnerstag entkräftet werden. Gebrochen ist nichts, eine genaue Diagnose steht aber noch aus.

Klar ist: Der 27-jährige HSC-Regisseur verpasst das Gastspiel vom Sonntag bei Pfadi Winterthur und höchstwahrscheinlich auch den Cup-Achtelfinal am kommenden Mittwoch auswärts in Schaffhausen.

Sergio Muggli droht längerer Ausfall

Ein längerer Ausfall droht Rückraumspieler Sergio Muggli. Der 27-Jährige hat sich bei einer Abwehraktion eine Verletzung an der linken Schulter zugezogen. Auch in seinem Fall gibt es noch keine genauere Diagnose.

Auch ein Einsatz von João Ferraz ist fraglich. Der 30-jährige Portugiese war gegen die Kadetten erstmals in dieser Saison wieder auf der Bank gesessen, aber zu keinem Einsatz auf der Platte gekommen.

Trotz dieser schwerwiegenden Ausfälle dürfte der HSC mit guten Gefühlen in Winterthur antreten: Schliesslich haben Kaufmann und Co. beste Erinnerungen an die AXA Arena, wo die Partie morgen um 17 Uhr angepfiffen wird: Vor sechs Wochen hat sich der HSC an selber Stelle den Triumph im Supercup gesichert und damit den ersten Titel seit 20 Jahren geholt. (dfs)

Verfolgen Sie die Partie des HSC Suhr Aarauam Sonntag (ab 17 Uhr) im Livestream auf unserer Website.