4:2 in Herisau: Die neue Lust beim FC Kreuzlingen

Der FC Kreuzlingen hat in der 4. Runde der 2. Liga interregional zu einem weiteren Steigerungslauf angesetzt. Beim hochverdienten 4:2 in Herisau waren die Thurgauer den Gastgebern klar überlegen.

Bruno Brütsch
Drucken
Teilen

fussball. Das Führungstor der Kreuzlinger war längst überfällig. Fast im Minutentakt tauchten die Seebuben vor dem bemitleidenswerten Herisauer Torhüter auf, doch dieser bügelte mit teilweise spektakulären Paraden die Unzulänglichkeiten seiner Vorderleute immer wieder aus. Umso tragischer, dass er mit einem missratenen Abwurf in die Füsse von FCK-Spielmacher Oergel das 0:1 verschuldete (23.). Doch die Thurgauer blieben auf der schmucken Sportanlage Ebnet auch in der Folge hochüberlegen und erhöhten noch vor der Pause durch Dragan Miljic zum 2:0.

Nach 65 Minuten entschieden

Dem Tempofussball der Gäste vermochte das Heimteam auch in der zweiten Halbzeit vorerst wenig entgegenzusetzen. Für den Appenzeller Anhang war es deprimierend mitanzusehen, wie Dragan Miljic nach lehrbuchmässigen Kontern seine Farben innert weniger Minuten gar mit 4:0 in Führung brachte (57./65.). Erst danach nahm die Grawehr-Truppe merklich Tempo aus dem Spiel, was die Appenzeller prompt mit zwei Toren zum Anschluss bestraften (75./85).

In der Liga angekommen

Mit zwei Siegen in Folge ist damit nicht nur die Rehabilitation nach dem schwachen Saisonstart geglückt, viel mehr begeisterten die Kreuzlinger ihren Anhang in den vergangenen 180 Minuten mit Tempo, Toren und jeder Menge Spielfreude. Kann die Mannschaft diese Form konservieren, ist die Botschaft klar: Mit diesem FCK muss man in der 2. Liga interregional wieder rechnen.

In der Tabelle liegt das Team von Trainer Ueli Grawehr mit 6:6 Punkten auf Rang 7, allerdings nur einen Zähler hinter dem Zweitklassierten FC Küsnacht ZH, den man am nächsten Samstag (16 Uhr) im Hafenareal empfängt.

Aktuelle Nachrichten