Auf wen trifft der FC St.Gallen in der Europa League? Diese 40 Teams kommen als Gegner in Frage

Am 24. September tritt der FC St.Gallen in der dritten Europa-League-Qualifikationsrunde an. Auf wen die Ostschweizer treffen, wird am Dienstag um 13 Uhr wird ausgelost. Gut möglich aber, dass auch nach der Auslosung noch Fragen offen bleiben.

Ralf Streule
Drucken
Teilen
Ein Superstar gegen den FC St.Gallen? Die AC Milan mit Zlatan Ibrahimovic ist ein potenzieller Gegner der Ostschweizer.

Ein Superstar gegen den FC St.Gallen? Die AC Milan mit Zlatan Ibrahimovic ist ein potenzieller Gegner der Ostschweizer.

Antonio Calanni / AP

Die AC Milan mit Zlatan Ibrahimovic? Tottenham mit Harry Kane? Wolfsburg mit Kevin Mbabu? Oder die Glasgow Rangers mit Cedric Itten? Es gibt viele attraktive Begegnungen, die den FC St.Gallen in der dritten Qualifikationsrunde der Europa League erwarten könnten. Nur: Die Chancen, dass die St.Galler am 24. September auf einen hierzulande berühmten Gegner treffen werden, ist nicht allzu gross. 40 Teams kommen derzeit noch in Frage. Heute um 13 Uhr wird in Nyon ausgelost.

Der FC St.Gallen, als Zweiter der vergangenen Super-League-Saison, wird aufgrund des tiefen europäischen Klub-Koeffizienten aus dem Lostopf der ungesetzten Teams gezogen. Unter den Gesetzten sind drei Arten von St.Galler Gegnern möglich.

St.Gallens Gegner vielleicht erst in zwei Wochen bekannt

  1. Einerseits sind da sechs Teams, die sich wie die Ostschweizer direkt für die dritte Qualifikationsrunde qualifiziert haben, wie PSV Eindhoven oder Sporting Lissabon als Vierte der niederländischen und portugiesischen Liga.
  2. Zwei mögliche Gegner kommen als Verlierer der zweiten Champions-League-Qualifikationsrunde hinzu: Viktoria Pilsen und Besiktas Istanbul.
  3. Die grösste Gruppe an möglichen Gegnern aber machen jene
    32 Teams
    aus, welche die zweite Qualifikationsrunde der Europa League am 17. September erst noch überstehen müssen. Gut möglich also, dass die St.Galler am Dienstagnachmittag erst einmal erfahren, gegen den Sieger welcher Partie sie spielen werden. Als Beispiel: Den St.Gallern könnte der Gewinner der Partie Tottenham gegen Lokomotiv Plovdiv zugelost werden. In diesem Fall müssten die Ostschweizer noch bis zu jenem 17. September auf den Namen des definitiven Gegners warten.

Ein Kuriosum könnte es in letzterem Fall geben: Sollte sich im obigen Beispiel wider erwarten Plovdiv gegen Tottenham durchsetzen, hätten es die eigentlich ungesetzten St.Galler plötzlich mit einem Team auf Augenhöhe zu tun.

Bereits heute werden die St.Galler erfahren, ob sie zuhause oder auswärts antreten werden. Die dritte Qualifikationsrunde wird nur in einer einzigen Partie ausgetragen, dies aber – Stand jetzt – gänzlich ohne Zuschauer.

Schweizer Teams treffen nicht aufeinander

Bereits in der zweiten Qualifikationsrunde sind zwei andere Schweizer Teams im Einsatz. Basel wurde gestern das kroatische Team Osijek zugelost, Servette trifft auf den Ligue-1-Klub Reims. Auf Basel oder Servette wird St.Gallen aber aufgrund der Uefa-Vorgaben nicht treffen können. Womit auch Stade Reims und Osijek als mögliche St.Galler Gegner ausscheiden.

Sollten sich die St.Galler am 24. September, gegen welchen Gegner auch immer, durchsetzen, folgt am 1. Oktober das Europa-League-Playoff, die letzte Stufe vor der Gruppenphase. Die Auslosung dafür wiederum wird bereits am 18. September vorgenommen. Wenn St.Gallen seine erste Hürde zu nehmen versucht, wird er also bereits wissen, gegen den Sieger welcher Partie er spielen wird. Was unter Umständen ziemlich motivierend sein könnte.

Die 40 möglichen St. Galler Gegner:

Verlierer 2. Champions-League-Qualifikationsrunde (Ligaweg):

Besiktas Istanbul (TUR)
Viktoria Pilsen (CZE)

Direkt für 3. Qualifikationsrunde qualifiziert:

LASK Linz (4. der österreichischen Bundesliga)
Rostow (5. der russischen Liga)
Sporting Lissabon (4. der portugiesischen Liga)
PSV Eindhoven (4. der holländischen Eredivisie)
AEK Athen (3. der griechischen Super League)
HNK Rijeka (Cupsieger Kroatien)

mögliche Gegner aus der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League (noch zu spielen):

Shamrock Rovers (IRL) ODER AC Milan (ITA)
Lokomotiv Plovdiv (BUL) ODER Tottenham (ENG)
Kukës (ALB) ODER Wolfsburg (GER)
Lincoln Red Imps (GIB) ODER Glasgow Rangers (SCO)
Teuta (ALB) ODER Granada (ESP)
Neftçi (AZE) ODER Galatasaray Istanbul (TUR)
Göteborg (SWE) ODER Kopenhagen (DEN)
Kaysar Kyzylorda (KAZ) ODER APOEL Nikosia (CYP)
CSKA Sofia (BUL) ODER Bate Borisov (BLR)
Budapest Honvéd (HUN) ODER Malmö (SWE)
Suruceni (MDA) ODER Partizan Belgrad (SRB)
Bala (WAL) ODER Standard Lüttich (BEL)
Bačka Topola (SRB) ODER FCSB Bukarest (ROU)
Laç (ALB) ODER Hapoel Beer-Sheva (ISR)
Ventspils (LVA) ODER Rosenborg (NOR)
OFI Crete (GRE) ODER Apollon Limassol (CYP)

nicht als Gegner aus der 2. Qualifikationsrunde kommen in Frage:

Osijek (CRO) - Basel (SUI)
Servette (SUI) - Reims (FRA)