3:1 gegen Thun – Der FC Wil dreht die Partie gegen den Absteiger und gewinnt damit auch sein zweites Spiel

Wie schon vor einer Woche gegen Aarau dreht der FC Wil den Spielstand im Challenge-League-Heimspiel gegen Thun zu seinen Gunsten. Vorausgegangen war eine fehlerhafte erste Halbzeit. Der zweite Durchgang entschädigte dann aber für vieles.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Captain Philipp Muntwiler gleicht die Partie für die Wiler aus.

Captain Philipp Muntwiler gleicht die Partie für die Wiler aus.

Bild: Gianluca Lombardi

Zu Beginn war es ein trister Herbstabend im Wiler Bergholz. Kälte und Regen sowie eine eher mittelmässige Challenge-League-Partie erwärmten kaum ein Fussballherz. In einer unspektakulären ersten Hälfte konnte sich keines der beiden Teams ein echtes Übergewicht erspielen. Der FC Wil zeigte zwar immer wieder gute Ansätze, machte sich das Leben aber mit vielen Fehlpässen schwer.

Auch die Thuner überzeugten kaum. Der Absteiger wirkte oft träge und hatte kaum zündende Ideen. Die Wiler brachten es im ersten Durchgang trotzdem nur auf einen Torschuss, dieser ging aber deutlich am Tor vorbei. Zumindest vor dem Tor machten es die Gäste aus dem Berner Oberland in einer Situation besser. Fabian Rüdlin brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Dass in dieser ersten Halbzeit überhaupt ein Tor gefallen ist, war aufgrund der Darbietungen der beiden Teams fast schon schmeichelhaft.

Wil legt erneut zu

Was schon in Aarau funktioniert hatte, klappte nun auch gegen den FC Thun. Die Wiler kamen deutlich aktiver aus der Kabine und zwangen damit auch den Gegner dazu, mehr zu investieren. Es entwickelte sich ein Spiel, das nicht mehr vergleichbar war mit der blassen ersten Hälfte. Auch als Wils Torhüter Philipp Köhn verletzt ausgewechselt musste, bewahrten die Wiler Ruhe.

Nach einem eindeutigen Handspiel im Strafraum entschied Schiedsrichter Tschudi auf Penalty für Wil. Captain Philipp Muntwiler verwertete diesen souverän. Die Wiler erhöhten nun in der Offensive das Tempo. Kaum war der Torjubel verstummt, lag der Ball erneut im Netz. Valon Fazliu erzielte mittels eines direkt verwandelten Freistosses die Wiler Führung.

Perfekter Saisonstart

Die Ostschweizer spielten weiter nach vorne. Zwar trafen die Gäste aus dem Berner Oberland einmal die Latte, viel mehr gelang den Thunern aber nicht. Ganz anders die Wiler: Nach einem sehenswerten Freistoss von rechts stieg Samuel Ballet am höchsten und erzielte per Kopf das 3:1 . Es war die Vorentscheidung in dieser Partie. Fortan standen die Wiler dem 4:1 näher als Thun dem Anschlusstreffer.

Damit ist dem neuen Trainer Alex Frei der Start in die neue Saison geglückt. Mit sechs Punkten aus den ersten beiden Spielen reihen sich die Wiler auf dem zweiten Platz der Tabelle hinter Schaffhausen ein. Damit dürften die Wiler kommenden Samstag mit breiter Brust zu den Grasshoppers fahren.

Telegramm:

Wil – Thun 3:1 (0:1)
Bergholz, Wil: 440 Zuschauer – Schiedsrichter: Tschudi.
Tore: 34. Rüdlin 0:1, 57. Muntwiler (Handelfmeter) 2:1, 58. Fazliu 2:1, 69. Ballet 3:1.
Wil: Köhn (52. Abubakar); Kronig, Sauter, Izmirlioglu, Talabidi; Muntwiler, Krasniqi (85. Sarcevic); Ballet, Fazliu, Haile-Selassie (85. Mayer), Camara (73. Jones).
Thun: Hirzel; Vasic, Rüdlin, Sutter, Hefti (88. Kablan); Faktic (88. Havenaar); Karlen, Breitenmoser (74. Hiran); da Silva (69. Salanovic), Munsy (69. Chihadeh), Schwizer.
Bemerkungen: Wil ohne Kamber (nicht spielberechtigt), Brahimi, Ndau. Ismaili, Zumberi, Klein (alle verletzt), Blasucci und Paunescu (beide nicht im Aufgebot). Thun ohne Rodrigues, Castroman, Wetz, Fuhrer und Bandé (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 47. Hefti, 87. Kablan.