20:3-Kantersieg der Kreuzlinger Wasserballer

WASSERBALL. Die NLA-Wasserballer des SC Kreuzlingen nähern sich souverän dem Cup-Finalturnier am kommenden Wochenende an. Am Dienstagabend bestritt der SC Kreuzlingen sein zweites Auswärtsspiel in der neuen Freibadsaison beim SC Frosch Aegeri.

Matthias Frese
Drucken
Teilen

WASSERBALL. Die NLA-Wasserballer des SC Kreuzlingen nähern sich souverän dem Cup-Finalturnier am kommenden Wochenende an. Am Dienstagabend bestritt der SC Kreuzlingen sein zweites Auswärtsspiel in der neuen Freibadsaison beim SC Frosch Aegeri. Ein Sieg war von grosser Bedeutung, den die Thurgauer auch problemlos einfuhren.

Wieder auf Erfolgsspur

Mit dem Wetter hatte der SC Kreuzlingen in der diesjährigen Sommerrunde bisher noch kein Glück. Aus zwei Spielen gegen Horgen und Lugano resultierten eine Niederlage und ein Unentschieden. Auch gegen Aegeri musste unter kühlen Bedingungen gespielt werden. Diesmal dominierten die Kreuzlinger Wasserballer klar das Spielgeschehen und sind wieder auf der Erfolgsspur.

SCK lässt kaum Chancen zu

Die Spieler um Trainer Sirko Roehl starteten konzentriert ins Spiel und liessen im gesamten Verlauf nie Zweifel aufkommen. Eine starke Defensive zwang den Gegner zu Abschlüssen aus dem Rückraum, die für Aegeri insgesamt nur dreimal fruchteten. Kreuzlingen konnte mit vielen Kontern antworten, welche meist zu einem Tor verwertet wurden. Das Kreuzlinger Stellungsspiel im Angriff versuchte der SC Frosch Aegeri durch eine Zonendeckung zu stören, die allerdings nur halbherzig ausgeführt wurde. Dies nutzten die Gäste für einige weitere Tore, womit es zu einem mehr als ungefährdeten Sieg von 20:3 Toren für die Kreuzlinger Wasserballer kam.

Chance, den Pokal zu behalten

Diesen Freitag und Samstag findet im Kreuzlinger Freibad Hörnli das Final-Four-Turnier um den Schweizer Cup statt, in der auch die beiden Herrenmannschaften des SC Kreuzlingen vertreten sind. Der deutliche Sieg gegen Aegeri ist ein guter Motivator für die Herren und lässt darauf hoffen, dass man als Titelverteidiger den Pokal zum vierten Mal in Folge behalten darf.