Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

19:43 im Rückspiel – Brühlerinnen im Europacup ohne Chance

Die Brühler Handballerinnen sind in der ersten Runde des EHF-Cups gescheitert. Nach dem 24:32 im Hinspiel unterlagen die St. Gallerinnen den Schwedinnen von Höörs im Rückspiel 19:43. Beide Partien wurden in Schweden ausgetragen.
Patrizia Brunner
Brühls Trainer Rolf Erdin (zweiter von rechts) versucht, seine Spielerinnen in Schweden anzuspornen. (Bild: PD)

Brühls Trainer Rolf Erdin (zweiter von rechts) versucht, seine Spielerinnen in Schweden anzuspornen. (Bild: PD)

In die zweite Partie am Tag nach der Hinspiel-Niederlage starteten die St.Gallerinnen nicht wunschgemäss und lagen nach knapp zehn Minuten mit 1:7 im Rückstand. Auch im Anschluss zeigte sich, dass Brühl nicht ganz mit dem hohen Tempo und der Athletik der Gegnerinnen mithalten konnte und so führte Höörs zur Halbzeitpause bereits 22:13.

Am Mittwoch gegen Spono Nottwil

In der zweiten Halbzeit machten sich bei den Brühlerinnen dann endgültig die müden Beine bemerkbar: Den Ostschweizerinnen gelangen nach der Pause lediglich sechs Tore, Höörs hingegen traf 21-mal.

Trotzdem sind solche Partien gegen Gegner wie Höörs für das Team extrem wertvoll, sieht man doch, wo man im internationalen Vergleich steht. Nun gilt es für das Ostschweizer Team sich zu erholen, denn bereits am kommenden Mittwoch steht das nächste Meisterschaftsspiel gegen Spono Nottwil auf dem Programm.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.