1:1 im Derby – Wil und Winterthur teilen sich die Punkte

In einer Partie, die erst spät Fahrt aufnimmt, gibt es für den FC Wil nur einen Punkt. Der frühere Wiler Samuel Ballet bringt Winterthur in Führung, Maren Haile-Selassie gleicht kurz vor Schluss aus. Beide Akteure waren eingewechselt worden.

Gianluca Lombardi
Merken
Drucken
Teilen
Wil und Winterthur schenken sich nichts.

Wil und Winterthur schenken sich nichts.

Bild: Gianluca Lombardi

Es war eine ausgeglichene erste Halbzeit zwischen Wil und Winterthur, welche von der Spannung lebte. Viele Glanzpunkte hatte dieser erste Durchgang auf beiden Seiten nicht zu bieten.

Sowohl in Sachen Ballbesitz als auch Torchancen bewegten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Einen richtigen Vorteil konnte sich kein Team erspielen.

Vor allem auf den letzten Metern vor dem Tor liessen die beiden Kontrahenten die nötige Präzision vermissen. So verwunderte es nicht, dass beide Mannschaften zur Halbzeitpause nur einen Schuss auf das gegnerische Tor gebracht hatten. Das torlose Unentschieden zur Pause war die logische Konsequenz. Doch schlecht war dieses Duell bis hierhin keineswegs.

Die Wiler waren immer wieder nahe am gegnerischen Strafraum, fanden dort aber nicht das entscheidende Mittel, um die Gäste dauerhaft in Bedrängnis zu bringen. Wiederholt schafften es die Winterthurer, sich aus der Wiler Umklammerung zu befreien und so das Spiel ausgeglichen zu halten.

Zwei Joker treffen

Nach dem Pausentee versuchten zuerst die Wiler das Zepter an sich zu reissen, ehe der FC Winterthur immer besser in die Partie kam. Zu diesem Zürcher Aufschwung trugen die Gastgeber in dieser Phase viel selbst bei. Viele ungezwungene Fehlpässe im Zentrum sorgten dafür, dass die Gäste immer mehr Aufwind bekamen.

Spätestens nach einem Winterthurer Pfostenschuss waren die Zürcher hellwach und präsent. Für die zwischenzeitlich verdiente Führung sorgte ein Einwechselspieler. Samuel Ballet, im Herbst noch für die Wiler auf dem Spielfeld, fasste sich aus der Distanz ein Herz und traf wuchtig zur Gäste-Führung.

Doch die Wiler waren nicht um eine Antwort verlegen. Maren Haile-Selassie, seinerseits ebenfalls eingewechselt, glich die Partie für den FC Wil aus. Nun waren die Hausherren drauf und dran die Partie komplett zu drehen. Winterthurs Schlussmann Dario Marzino hielt den Punkt für sein Team aber fest.

Bereits am Freitag geht es für den FC Wil weiter. Die Ostschweizer empfangen dann Xamax im heimischen Bergholz. Die Super-League-Absteiger steckt auch in dieser Spielzeit im Abstiegskampf und ist dringend auf Punkte angewiesen.

Telegramm:

Wil – Winterthur 1:1 (0:0)
Bergholz – keine Zuschauer – Sr. Kanagasingam.
Tore: 80. Ballet 0:1. 86. Haile-Selassie 1:1.
Wil: Köhn; Dickenmann, Muntwiler, Sauter, Kronig; Zumberi, Kamber, Ndau; Brahimi (70. Haile-Selassie), Silvio, Tushi (83. Mätzler).
Winterthur: Marzino; Gantenbein, Baak, Kamberi, Wittwer; Kriz, Lekaj; Alves (78. Ballet), Pepsi (61. Ltajef), Ramizi; Buess.
Bemerkungen: Wil ohne Krasniqi, Izmirlioglu, Fazliu (alle gesperrt), Talabidi (krank), Ismaili, Abazi (verletzt), Sarcevic, Jones, Paunescu, Abubakar, Mettler und Klein (alle nicht im Aufgebot). Winterthur ohne Isik (gesperrt), Spiegel, Roth, Goncalves, Arnold, Costinha, Nezaj, Pauli, Callà, Muci (alle verletzt), Emeghara, Rama, Di Nucci, Hammer und Dakaj (alle nicht im Aufgebot). – 65. Pfostenkopfball Kamberi.
Verwarnungen: 63. Sauter, 65. Ramizi, 83. Kamber.