1:1 gegen Lustenau – der FC Wil scheint bereit für die zweite Saisonhälfte in der Challenge League

Im zweiten und letzten Testspiel der Winterpause trennten sich der FC Wil und Austria Lustenau Unentschieden. Es war ein Resultat, das für die Gäste aus Österreich eher schmeichelhaft war.

Gianluca Lombardi
Drucken
Teilen
Der Wiler Kwadwo Duah kann nur wenig Akzente setzen.

Der Wiler Kwadwo Duah kann nur wenig Akzente setzen.

Michel Canonica

Insgesamt kann man beim FC Wil wohl mit dem Gezeigten zufrieden sein. Über das gesamte Spiel hinweg gesehen wären die Ostschweizer wohl die verdienten Sieger gewesen. Dass es dafür aber nicht gereicht hat, lag vornehmlich an zwei Faktoren: Vorne fehlte es in einigen Situationen an Entschlossenheit und hinten führte ein unnötiger Foulelfmeter zum Tor der Gäste.

In einer ausgeglichenen Partie hatten die Österreicher kaum nennenswerte Tormöglichkeiten. Sowohl aus dem Spiel heraus als auch bei stehenden Bällen gab es kaum Gefahr. Die Wiler Hintermannschaft löste ihre Aufgaben, mit Ausnahme des Gegentores, äusserst konzentriert und souverän.

Silvio oder Duah

Das Offensivspiel schien aber Klarheit über die Verhältnisse im Wiler Sturmzentrum zu verleihen. Wie schon gegen Thun, kam bei den Ostschweizern erst mit der Einwechslung von Silvio wirklich Gefahr vor dem gegnerischen Tor auf. Kwadwo Duah war auf der Position zwar bemüht, konnte aber wenig nennenswerte Akzente setzen.

Erstmals mit dabei war auch Andrea Padula, welcher vom FC Chiasso nach Wil wechselte. Er löste seine Aufgabe als linker Mittelfeldspieler genau so gut wie auf der Position des Rechtsverteidigers. Dorthin rückte er als sich Mattia Celant unglücklich verletzte und ausgewechselt werden musste.

Wil hinterlässt gefestigten Eindruck

In der Summe hinterliessen die Wiler einen sehr gefestigten und soliden Eindruck. Es scheint, als ob die Mannschaft von Ciriaco Sforza für die Rückrunde bereit ist. Das wird auch nötig sein, denn die erste Aufgabe hat es bereits in sich. Am 26. Januar trifft der FC Wil auf den FC Vaduz, der zum Ende der Hinrunde deutlich zulegen konnte.

FC Wil – Austria Lustenau 1:1 (0:1)

Bergholz - 113 Zuschauer - Sr. Ljatifi.

Tore: 45. Mayer (Foulpenalty) 0:1. 66. Silvio 1:1.

FC Wil: Mossi; Celant (63. Silvio), Schmied (46. Dimitrou), Kamberi (77. Traber), Schmid; Muntwiler (46. Ndau), Abedini (77. Ismaili); Brahimi, Krasniqi (46. Fazliu), Bosic (46. Padula); Duah (67. Paunescu).

Austria Lustenau: Kunz; Lageder (46. Schilling), Feyrer, Grujcic (46. Stumberger), Avramovic; Freitag (46. Matheus I), Grabher (46. Tiefenbach); Mayer, Steinwender (67. Schierl), Wallace (67. Ranacher); Matheus II.

Bemerkungen: Wil ohne Stojilkovic (abwesend), Rohner (verletzt), Klein, Schäppi (rekonvaleszent), Kostadinovic, Wörnhard, Sejdija und Beka (nicht im Aufgebot).