Challenge League
0:1 in Chiasso – ein schwacher FC Wil verliert im Tessin

Ein Abend zum Vergessen am südlichen Ende der Schweiz: Gegen den FC Chiasso will den Wilern von Beginn weg wenig gelingen. Eine fragwürdige rote Karte und ein früher Rückstand sind eine zu grosse Hypothek.

Gianluca Lombardi
Merken
Drucken
Teilen
Das Tor der Tessiner blieb für die Wiler verriegelt.

Das Tor der Tessiner blieb für die Wiler verriegelt.

Foto: Gianluca Lombardi

Die Partie ging für den FC Wil denkbar ungünstig los. Nachdem die Tessiner giftig in das Spiel gestartet waren, belohnten sie sich dafür schon nach wenigen Minuten. Roberto Strechie brachte die Gastgeber bereits in der vierten Minute in Führung. Eine kalte Dusche für Wil, ein willkommenes Geschenk für die akut abstiegsbedrohten Tessiner.

Von den Wilern war nun eine Antwort gefragt. Diese kam eher verhalten und fiel deutlich zu wenig aggressiv aus. Der verletzte Silvio hinterliess im Sturmzentrum eine Lücke. Zu oft konnten die Wiler den Ball nicht energisch genug in der gefährlichen Zone abschirmen. Zu allem Überfluss sah Valon Fazliu nach einem harten Zweikampf die rote Karte.

Schiedsrichter David Schärli legte in dieser Szene die Regeln hart aus und sorgte auf Wiler Seite für rote Köpfe.

Kaum Abschlüsse

In Halbzeit zwei taten die Tessiner das, wofür sie sich in den vergangenen Jahren berühmt geworden sind: Mit Mann und Maus verteidigten sie die knappe Führung. Für die Wiler gab es kein Durchkommen, so dass es bis zur 86. Minute dauerte, ehe die Gäste den ersten Torschuss im zweiten Durchgang abgeben konnten.

In der Summe war der gesamte Wiler Auftritt ungenügend. Der Platzverweis gegen Fazliu hat zwar die Aufgabe erschwert, darf aber nicht als Alibi für die Gesamtleistung herhalten. Gerade im Spiel nach vorne fehlte es dem FC Wil an Ideen und Durchschlagskraft. Es war ein Rückfall in die Zeit vor Weihnachten. Doch zumindest der Einsatz stimmte, was hoffen lässt, dass das nur ein Betriebsunfall war.

Immer wieder Chiasso

Am Ende bleibt aber der fade Beigeschmack der Niederlage, und die Frage, warum der FC Wil ausgerechnet gegen Chiasso immer solch grosse Mühe bekundet. Immer wieder stellt die hitzige Atmosphäre und die Art, wie die Tessiner Fussball spielen, die Ostschweizer vor schier unlösbare Probleme.

Die St.Galler sind nun am Dienstag gegen den FC Winterthur eine Antwort schuldig.

Chiasso – Wil 1:0 (1:0)
Riva IV – keine Zuschauer – Sr. Schärli.
Tor: 4. Strechie 1:0.
Chiasso: Safarikas; Dixon, Delli Carri, Affolter; Morganella, Silva, Maccoppi, Antoniazzi (73. Hadzi); Bahloul (73. Cortesi), Strechie; Sifneos (85. Manicone).
Wil: Köhn; Izmirlioglu, Muntwiler, Sauter (46. Koide); Kamber (46 Zumberi), Krasniqi; Dickenmann, Fazliu, Haile-Selassie (73. Jones), Kronig; Tushi.
Bemerkungen: Chiasso Hajrizi (gesperrt), D’Ippolito, Pavlovic, Pasquarelli, Stabile, Clément, Amendola, Lujic (alle verletzt), Bnou Marzouk, Martorana, Keller, Stevic, Tonelli und Zahaj (alle nicht im Aufgebot). Wil ohne Talabidi (krank), Ismaili, L. Abazi, Silvio (alle verletzt), Brahimi (abwesend), Krunic, Abubakar, Klein, Paunescu, Sarcevic und Blasucci (alle nicht Aufgebot).
Verwarnungen: 27. Kamber, 30. Strechie, 65. Safarikas, 66. Izmirlioglu, 85. Krasniqi, 89. Muntwiler. – Platzverweis: 40. Fazliu (rot).