Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Alles aus einer Hand

FORMA ARCHITEKTEN AG: Das St. Galler Architekturbüro Klaiber Partnership AG heisst seit vergangenem Mai Forma Architekten AG. Der Name hat geändert, die hohen Ansprüche an die Architektur sowie das kompetente Team sind geblieben.
Patrick Baumann

Forma – das steht für den neuen Auftritt der vormaligen Klaiber Partnership AG. Die markanteste Änderung: Firmengründer Riccardo Klaiber hat seine Aktien an die langjährigen Kadermitarbeiter Stefan Keller, Cédric Bosshard und Michael Bösch verkauft. Er bleibt dem Unternehmen aber als Mitglied der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates erhalten. Nichts geändert hat sich hingegen am Know-how des St. Galler Architekturbüros. «Wir verfügen weiterhin über die Kompetenz, schwierige Projekte von der Machbarkeitsstudie bis zur Schlüsselübergabe zu realisieren», sagt CEO Stefan Keller. «Das ist auch nicht weiter verwunderlich, schliesslich sind immer noch die gleichen Leute mit ihrer langjährigen Erfahrung dabei.»

Auch an der Ausrichtung des Unternehmens sei nicht gerüttelt worden. «Wir sind und bleiben ein klassisches Architekturbüro mit Schwerpunkten auf Planung von Neubauten, Renovation und Umnutzung», sagt Keller. Speziell sei der Rundum-Service, den die Forma Architekten AG ihren Bauherren bieten könne. «Wir sind in der Lage, innerhalb der Projekte von der Bauleitung über Innenarchitektur bis hin zu massgefertigten Möbeln und Beleuchtungskonzepten alles zu übernehmen.»

Preisgekrönte Architektur

Diese Vielseitigkeit und Flexibilität hat sich in der fast 20-jährigen Geschichte des Architekturbüros schon in einer ganzen Reihe anspruchsvoller Projekte ausgezahlt. «Eines der grössten und komplexesten war sicher der Umbau des Forums St. Katharinen in ein Kultur- und Weiterbildungszentrum für eine Privatbank», sagt Cédric Bosshard. Der Umbau mitten in der Stadt St. Gallen dauerte von 2007 bis 2012 und umfasste die Kirche samt Nebenräumen, das sogenannte Vereinshaus sowie den Innenhof. Speziell: Im Gebäude finden sich Baustile aus verschiedenen Epochen der letzten 700 Jahre sowie der älteste Dachstuhl der Stadt. «Das alles in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege zu einer Einheit zu verschmelzen und modernste Anforderungen zu erfüllen, war eine grosse Herausforderung», sagt Bosshard.

Bild: pd
Bild: pd
Bild: pd
Bild: pd
Bild: pd
Bild: pd
Bild: pd
7 Bilder

Forma Architekten AG



Dass sich die Forma Architekten AG nicht nur auf Umbauten versteht, sondern auch viel Know-how für Neubauten vorhanden ist, zeigt ein Projekt im thurgauischen Roggwil. «Dort waren wir für den Neubau des Hauptsitzes der Firma Haustechnik Eugster AG verantwortlich», sagt Michael Bösch. Er ist bei der Forma Architekten AG hauptsächlich für den Bereich Neubauten zuständig. «Die besondere Herausforderung bei diesem Gebäude war es, Büro-, Werkstatt- und Ausstellungsräume so miteinander zu verbinden, dass sie eine Einheit bilden und gleichzeitig effizientes Arbeiten möglich ist.» Weiter standen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz im Zentrum. «Der Neubau wurde im Minergie-A-Standard erstellt. Das bedeutet, dass das Gebäude mehr Energie liefert, als es verbraucht», sagt Bösch. Der Effort zahlte sich aus: Das Projekt wurde mit dem Schweizer Solarpreis und dem Thurgauer Energiepreis ausgezeichnet.

Die beste Idee gewinnt

Als drittes Schlüsselprojekt bezeichnet Stefan Keller die Sanierung dreier Mehrfamilienhäuser an der Konstanzerstrasse in Kreuzlingen. Es handelte sich dabei um das Siegerprojekt eines Studienwettbewerbs. «Bei der Analyse der Häuser zeigte sich damals, dass die Schwächen der einzelnen Wohnungen bei den eher knapp bemessenen Aussenräumen und den teilweise geringen Zimmergrössen lagen.» Nun war ein innovatives Konzept gefragt. «Gelöst wurde das Problem durch einen Abtausch von Eckzimmer und Küche. So konnten wir grosse, lichtdurchflutete Wohn- und Essbereiche schaffen», sagt Keller. Weiter wurden neue Balkonloggien am Haus angebracht. «Diese wurden so konzipiert, dass sie als zusätzlicher Wohnraum wahrgenommen werden.» Zudem sorgen nun eine neue Aussenwärmedämmung sowie neue Fenster für die nötige Energieeffizienz der sanierten Gebäude.

Die drei Beispiele stehen repräsentativ für Dutzende bereits realisierte Projekte und zeigen das breite architektonische Spektrum der Forma Architekten AG. Innenarchitekt Cédric Bosshard bezeichnet denn auch die Vielseitigkeit des Architekturbüros als eine der grössten Stärken. Zu verdanken habe man diese Vielseitigkeit den Mitarbeitenden, die in unterschiedlichen Fachbereichen spezialisiert sind. «Um das breite Know-how zu bündeln und optimal in die Projekte einzubringen, wird bei uns in kleinen Teams gearbeitet», sagt Bosshard. «Dabei ist es uns wichtig, dass sich alle einbringen können.» Es werde nicht einfach von oben herab entschieden, sondern die beste Idee soll weiterverfolgt werden. «Um für kommende Projekte noch breiter aufgestellte zu sein, suchen wir nach wie vor Verstärkung für unser Team», sagt Bosshard.


Weil sich die Suche nach neuen Teammitgliedern oft schwierig gestalte, sei der Forma Architekten AG die Lehrlingsausbildung ein besonderes Anliegen. «Momentan haben wir zwei Lernende im Bereich Zeichner Fachrichtung Architektur im Betrieb. Wir wollen so dazu beitragen, dass es auch in Zukunft genügend Fachkräfte in unserem Tätigkeitsbereich gibt.»

Es stehen grosse Projekte an

Das aktuell grösste Projekt der Forma Architekten AG wird in St. Gallen an der Rorschacherstrasse 226 auf dem Areal der Emil Wild AG realisiert. Es handelt sich um ein Gewerbehaus, dass auf ganz unterschiedliche Weise genutzt werden kann. «Die Planung dieses Projekts startete bereits vor mehr als sieben Jahren», sagt Michael Bösch. «Mit dem Kantonsspital St. Gallen konnte schliesslich ein Mieter für das gesamte Gebäude gefunden werden.» Neben Büro- und Schulungsräumen wird eine Kindertagesstätte, eine Cafeteria sowie eine Bibliothek das Raumprogramm abrunden. Bezugsbereit soll das Haus schon im Frühling 2018 sein.

Aus der Klaiber Partnership AG wurde die Forma Architekten AG

Vor fast 20 Jahren gründeten Riccardo und Franzes Klaiber in St. Gallen die Klaiber Partnership AG. Unter diesem Namen etablierte sich das Architekturbüro in der Region. Nun übernehmen die langjährigen Partner Cédric Bosshard, Stefan Keller und Michael Bösch die Geschicke des Unternehmens. Dem Wechsel in der Führung wollte man auch mit einem neuen Firmennamen Ausdruck verleihen. «Forma»: Der Name steht für die Formensprache, welche die Basis allen Bauens bildet. Der Buchstabe «a» steht bei der Forma Architekten AG sowohl für «Architektur» als auch für «alle» Teammitglieder, die im Zusammenspiel mit den Kunden Neues erschaffen und Schützenswertes bewahren – von der ersten Skizze bis zum letzten Farbanstrich. (pab)

Fakten






Adresse

Forma Architekten AG
Schillerstrasse 9
9000 St. Gallen
Telefon 071 227 63 43
Fax 071 227 63 41
www.forma.ch,
architekten@forma.ch

Tätigkeitsbereich

Architektur, Innenarchitektur, Bauleitung

Gründung

1999

Mitarbeiter

19

Lernende

2

Impressum:

Eine Sonderseite in Zusammenarbeit mit der Forma Architekten AG.
Redaktion: Verlagsredaktion St. Galler Tagblatt AG, sonderseiten.redaktion@tagblatt.ch, Telefon 071 272 73 52. Werbemarkt: NZZ Media Solutions AG, sonderseiten.inserate@tagblatt.ch, Telefon 071 272 77 77

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.