Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Pfadilager geht auch ohne Feuer

Die Pfadi St.Luzi Chur ist für das diesjährige Sommerlager nur ein paar Kilometer gereist. Den Kindern ist das egal, Spass haben sie trotzdem.
Fabienne Engbers

Wasserschlachten, Brunnenbaden, regelmässige Seebesuche und unzählige Trinkpausen – wenn es so heiss ist wie jetzt, wird im Pfadilager in Walenstadt jede freie Minute zur Abkühlung genutzt. Trotz der Hitze geniessen die acht Buben der Pfadi St.Luzi Chur die Woche Sommerlager in vollen Zügen.

«Zuhause wäre mir langweilig»

Die Pfadi St.Luzi Chur ist eigentlich eine Pfadi für Mädchen und Buben. Dieses Jahr sind aber nur Jungs im Lager mit dabei, nur das Leitungsteam besteht mehrheitlich aus Frauen. «Es ist schon ein wenig schade, dass nur so wenige Teilnehmer mitgekommen sind, auf der anderen Seite haben wir so mehr Zeit für die Kinder und werden allen gerecht», sagt Lagerleiterin Silja, die mit Pfadinamen Calimera heisst.

Die Pfadi St. Luzi Chur bei der Wanderung in Walenstadt (Foto: Bogu)

Die Pfadi St. Luzi Chur bei der Wanderung in Walenstadt (Foto: Bogu)

Auch die Kinder, die mitgekommen ist, haben Spass. «Zuhause wäre mir meeega langweilig, ich würde vermutlich nur herumsitzen und anfangen zu streiten», sagt Gian Andrea, der in der Pfadi Nargo heisst. Im Lager haben die Kids dagegen immer etwas zu tun. Heute bauen sie am Morgen aus Blachen Burgen, um Burgenvölk zu spielen. Am Nachmittag geht's auch heute an den nahen Walensee zur Abkühlung.

Än Guätä!

Zuerst gibt's aber Z'Mittag, Kartoffelgratin mit Rüebli. «Das Essen ist immer mega fein», sagen alle Teilnehmer. Jeder bekommt einen Teller voll. Vor dem Essen wird – wie immer in der Pfadi – gesungen. «Ma ma mutschi, un deux trois, bon appetito, ääääääääään Guätä mitänand!», schallt es durch das Esszimmer. «Weil wir so wenige sind, können wir alle an einem grossen Tisch sitzen», sagt Calimera. Während die Jungs den Rest des Tages herumtoben und kämpfen, sind sie in den nächsten Minuten für einmal ganz ruhig und geniessen das Essen.

«Ich musste einen grusigen Trank trinken»

Die meisten Jungs sind sich bei ihrem Lager-Highlight einig. «Die Wasserschlachten sind immer sehr lustig», sagen Taifun, Vatomi und Kenai. Zwei Buben wurden in der vergangenen Nacht auf ihren Pfadinamen getauft, dazu gehört traditionell eine Mutprobe. Stolz erzählen sie, wie bravourös sie diese gemeistert haben. «Wir mussten einen Kerzenweg entlang laufen, dann grusige Sachen essen und am Schluss noch einen ekligen Trank trinken», sagt Carlo, der auf den Namen Stitch getauft wurde.

Eine grosse Wasserschlacht (Foto: Piuma)

Eine grosse Wasserschlacht (Foto: Piuma)

Ein spezieller 1. August

Die Kinder verbringen auch den Nationalfeiertag im Sommerlager. Das stört sie aber gar nicht. «Zuhause ist der 1. August nie speziell bei uns. Im Lager haben wir selbst 1.-August-Weggli gebacken und am Abend gegrillt, das war spitze», sagt Taifun. «Wir haben versucht, den Nationalfeiertag ein bisschen zu feiern, wegen des Feuerverbotes war das aber ein bisschen schwierig. Wir haben Boote gebastelt und einen Wunsch hineingeschrieben, bevor wir diese am See ausgesetzt haben. Der Funken blieb aus, dafür gab's einen feinen Z'Nacht», sagt auch Lagerleiterin Calimera.

Allgemein fehlt in einem Pfadilager, in dem man kein Feuer machen darf, irgendwie etwas. «Immer wieder gibt es Traditionen und Aktivitäten, bei denen wir normalerweise ein Feuer entfachen», sagt Luana, die in der Pfadi Bogu genannt wird. Dazu gehört unter anderem auch die Taufe und der Sing Song, also wenn man ums Feuer sitzt und singt. «Statt eines Feuers haben wir halt einfach einige Kerzen angezündet», sagt Bogu. «Ausserdem hätten wir eigentlich noch Marshmallows dabei, die müssen wir wohl so essen.»

Ein olympischer Ring fehlt

Die Pfadi St.Luzi Chur ist nach Walenstadt an die Olympischen Spiele gereist. Allerdings mussten sie schon am ersten Tag feststellen, dass einer der olympischen Ringe nicht vollständig ist, jemand hat einen Teil davon geklaut. Seitdem suchen sie den Übeltäter. «Wir haben Proben von Spuren, die wir entdeckt haben, nach Moskau ins Labor geschickt», erzählt Stitch. «Jetzt warten wir auf die Ergebnisse, doch das dauert eine Weile, obwohl wir den Brief per A-Post verschickt haben.» Bald sollte die Antwort aber eintreffen. «Dann schnappen wir uns den Übeltäter, Bogu hat gesagt, ich darf ihn hauen, wenn wir ihn haben», sagt Stitch stolz.

Ein Teil der Ringe wurde geklaut. (Foto: Piuma)

Ein Teil der Ringe wurde geklaut. (Foto: Piuma)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.