Oensingen

So sieht der konkrete Plan für den Bau für LKW- Prüfungen und Polizei aus

Die Pläne für das neue Schwerverkehrskontrollzentrum in Oensingen liegen jetzt auf. Gebaut werden soll an der Nordringstrasse.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Auf diesem noch freiem Gelände soll das künftige Schwerverkehrskontrollzentrum SVKZ Oensingen entstehen.

Auf diesem noch freiem Gelände soll das künftige Schwerverkehrskontrollzentrum SVKZ Oensingen entstehen.

Bruno Kissling

Das Bundesamt für Strassen ASTRA betreibt und koordiniert das Schwerverkehrsmanagement auf den Nationalstrassen der Schweiz. Zu diesem Zweck ist geplant, in Oensingen, ein neues Schwerverkehrskontrollzentrum SVKZ zu bauen.

Ausbaupläne für ein neues SVKZ bestehen seit längerer Zeit. Doch im Herbst 2018 verdichteten sich die Indizien, dass der Ausbau grösser als ursprünglich werden könnte, denn auch die Kantonspolizei ist mit ihrer Abteilung Verkehrstechnik auf der Suche nach einem neuen und grösseren Gebäude. Diese Abteilung der KAPO ist derzeit im Autobahnwerkhof der NSNW (Nationalstrassen Nordwestschweiz) eingemietet. Die NSNW hat der Kantonspolizei die Räume aber gekündigt, da sie den Platz für einen Ausbau ihrerseits benötigt.

Kantonspolizei betreibt auch SVKZ

Im grösseren 19.2 Mio. Franken teuren Projekt für das SVKZ wird nun auch noch die gesamte Abteilung Verkehrstechnik der Kantonspolizei untergebracht. Dieses Bauvorhaben soll voraussichtlich zwischen März 2022 und April 2023 realisiert werden, schreibt das ASTRA. Und: «Es ist vorgesehen, dass die Kantonspolizei Solothurn dieses Schwerverkehrskontrollzentrum im Auftrag des ASTRA betreiben wird.» Derzeit ist die öffentliche Planauflage für das Projekt im Gang.

Bis zum 23. September könne bei der Gemeindeverwaltung Oensingen die Pläne eingesehen werden. Esther Widmer, Kommunikationsbeauftragte des ASTRA, gibt noch ein paar weiterführende Fakten zum geplanten Projekt bekannt. «Das Areal, auf welchem das SVKZ gebaut werden soll, ist ein Grundstück von rund 5350 Quadratmetern Fläche.» Es gehört derzeit noch dem Kanton Solothurn und befindet sich an der Nordringstrasse, östlich der Bourquin SA. «Das Bauvorhaben verlangt einen sehr hohen Anteil an Verkehrsfläche», so Widmer weiter. Es seien acht Abstellflächen für Lastwagen sowie deren Zufahrten, Zufahrten zu Profiler (dieser misst die Aussenmasse der LKWs), Waage, Ein- und Wegfahrt für die Prüfhalle, Unterstand für die temporäre Lagerung der Güter mit überdachter Abstellfläche und ein Hundezwinger für die Verkehrstechnik der Kantonspolizei vorgesehen.

Getrennte Räume für Polizisten und Chauffeure

Das auf dem Areal geplante, zweigeschossige Gebäude soll als Büro- und Betriebsgebäude eine zentrale Funktion auf dem Gelände einnehmen. Im Untergeschoss wird die Gebäudetechnik untergebracht, zudem ist hier eine Einstellhalle für die Privatfahrzeuge der Mitarbeiter vorgesehen.

Das Erdgeschoss dient in erster Linie den Abläufen des SVKZ: Empfang und Einvernahme der Chauffeure durch die KAPO sowie technische Prüfhalle und notwendige sanitäre Einrichtungen für die Chauffeure. «Wichtig ist die Sicherstellung der klaren Trennung betreffend Zugänglichkeit der Räume für die Chauffeure und die KAPO», erklärt Widmer.

Im 1. Obergeschoss werden die Büro- und Betriebsräume der KAPO angeordnet, die in erster Linie dem SVKZ dienen und im 2. Obergeschoss soll die Abteilung Verkehrstechnik der KAPO ihren Betrieb aufnehmen.