Kantonsratswahlen
Wer und was sich auf den Thaler und Gäuer Wahllisten entdecken lässt

Ein paar erstaunliche und kuriose Zusammentreffen auf den Listen der Thaler und Gäuer Kantonsratskandidaten.

Fränzi Zwahlen
Drucken
Teilen
Die Qual der Wahl: Wahlplakate sollen es einfacher machen.

Die Qual der Wahl: Wahlplakate sollen es einfacher machen.

Bruno Kissling

Auf den Thaler und Gäuer Kantonsratslisten sind einige Persönlichkeiten zu finden, die auch in anderen Zusammenhängen gerne von sich reden machen. Manche findet man als Gleichgesinnte, manche als Kontrahenten - jetzt vereint auf einer Parteienliste oder bei unterschiedlichen Parteien. So stellen sich beispielsweise gleich vier der acht Verwaltungsräte der OeBB zur Wahl. Es sind Fabian Gloor und Edgar Kupper (beide CVP und bisherige) und Pierino Menna (CVP) und Petra Bieli (SP). Bemerkenswert ist auch, dass von diesen vier drei auch noch Gemeindepräsidenten sind.

Dabei gibt es weitere Gemeindepräsidenten, die im Kantonsparlament mitentscheiden möchten. Johanna Bartholdi aus Egerkingen und Georg Lindemann aus Wolfwil (beide FDP und bisherige), und Daniel Nützi (CVP), der Härkinger Gemeindepräsident. Er will in den Kantonsrat, tritt aber als Gemeindepräsident nicht mehr an. Zwei Männer, die übers Jahr ausser der Parteienzugehörigkeit nicht viel Gemeinsames haben, stehen nun zusammen auf der CVP-Liste: Der Welschenrohrer Benjamin Brunner, designierter Wisent-Ranger und Edgar Kupper, Wisent-Gegner.

Wahlen können auch vereinen

Wahlen können vereinen, oft unerwartet. So ist besonders die Wahlempfehlung von Kurt Zimmerli, alt Gemeindepräsident von Oensingen und Alt Kantonsrat (FDP) für Fabian Gloor (CVP) aufgefallen. Überhaupt hat es Fabian Gloor geschafft, für seine Wiederwahl - auch jene als Gemeindepräsident - ein ganzes mehrköpfiges und parteiübergreifendes Unterstützungskomitee zu mobilisieren.

Zum Schluss noch ein Missgeschick: Ein paar Balsthaler Stimmbürger könnten im Stimmcouvert den Flyer ihrer bevorzugten Partei nicht erhalten haben, denn ein Inserat der Gemeindeverwaltung Balsthal im Anzeiger Thal-Gäu macht bekannt: «Aufgrund von vereinzelten Rückmeldungen mussten wir feststellen, dass beim Einpacken des Wahlmaterials leider ein Fehler passiert ist. Bei einigen Stimmcouverts wurde der Flyer für die Kantonsratswahlen der FDP. Die Liberalen Thal-Gäu Liste 1 nicht mitgeschickt.» Man soll seine Wahlunterlagen überprüfen und sich bei Bedarf melden. Der entsprechende Prospekt werde sofort per Post zugestellt.

Aktuelle Nachrichten