Matzendorf

Gemeinde stellt Projekte zurück — Grund dafür ist die Schuldenbremse

In Matzendorf muss über anstehende Projekte wie die Revision der Ortsplanung, der Ausbau des Dorfweges und den Ersatz von Strassenbeleuchtung und Wasserleitungen abgestimmt werden.

Drucken
Teilen

Bruno Kissling

Finanzverwalterin Cordelia Meister erläuterte an der letzten Gemeinderatssitzung die Vorgehensweise der Budgetbesprechung und erwähnte kurz die durch den Kanton vorgegebenen restriktiven Vorgaben in Bezug auf die Schuldenbremse. Im Anschluss zeigte Meister die wesentlichen Änderungen gegenüber dem diesjährigen Budget auf. Das Budget 2018 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von rund 42'000 Franken. Das Budget wurde durch den Gemeinderat einstimmig zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember genehmigt.

Im Hinblick auf die Schuldenbremse mussten einige Projekte zurückgestellt werden. Abgestimmt wird nun über die Revision der Ortsplanung, den Ausbau des Dorfweges, den Ersatz von Strassenbeleuchtung und Wasserleitungen, den Planungskredit der Drainagen sowie über die Massnahmen des generellen Entwässerungsplans. Da jeder dieser Investitionsanträge den Betrag von 50'000 Franken erreicht, müssen diese durch die Gemeindeversammlung genehmigt werden. Die Investitionsrechnung weist eine Nettoinvestition von 649'000 Franken auf. Es soll kein Teuerungsausgleich auf die Löhne und Gehälter entrichtet werden.

Die Feuerwehr- und Hundeabgabe sowie die Gebühren im Bereich Wasser, Abwasser und Abfall sollen ebenfalls keine Änderung erfahren. Auch der Steuerfuss von 135 Prozent bei der einfachen Staatssteuer soll beibehalten werden. (MGT)