Lostorf

Die Traubenlese beim Schloss Wartenfels ist in vollem Gang

Seit 1998 werden unterhalb des Schlosses Wartenfels in Lostorf wieder Reben angebaut. Geerntet werden die Sorten Johanniter, Seyval Blanc und Cabernet Jura. Winzer Josef Müller rechnet bezüglich Menge und Qualität mit einem sehr guten Jahrgang.

Werner Aeschlimann
Drucken
Teilen
Josef und Mina Müller sowie Ruth und Patrick Monnerat (von links) sind mitten in der Weinlese.

Josef und Mina Müller sowie Ruth und Patrick Monnerat (von links) sind mitten in der Weinlese.

Werner Aeschlimann

Mit der Finissage der offiziellen Öffnungszeiten im Schloss Wartenfels beginnt die Traubenlese. Im Südhang des Niederämter Schlosses wird seit 15 Jahren wieder Rebbau betrieben. In den letzten Jahren wurde, wegen der starken Nachfrage nach dem Wartenfelser Wein, die Anbaufläche ständig vergrössert.

Umsichtige und sorgfältige Pflege

Die Winzerfamilien Josef und Mina Müller sowie Patrick und Ruth Monnerat sind für die umsichtige, sorgfältige Pflege und Ernte von 1850 Rebstöcken besorgt. Bewusst haben die Hobbywinzer pilzwiderstandsfähige Sorten ausgewählt. Damit muss nur eine kleine Menge Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, was von den Konsumenten des Weines sehr geschätzt wird.

Gegenwärtig werden die weissen Trauben Johanniter und Seyval Blanc geerntet, ebenso die roten Beeren der Sorte Regent. In einer Woche sind dann die roten Trauben «Cabernet Jura» an der Reihe. Im Rebberg werden die reifen Trauben mit einem Raupentransporter zu den bereitstehenden Standen gebracht. Noch am gleichen Tag erfolgt die Anlieferung in eine Kellerei im aargauischen Hornussen, wo die Weiterverarbeitung vorgenommen wird.

Verkauf in kleinen Mengen

Josef Müller gibt folgende Details bekannt: «Bezüglich Menge und Qualität wird es ein sehr guter Jahrgang werden». Er rechnet mit 600 Flaschen weissem Wartenfelser (Flaschenabfüllung: April 2014) und mit 1500 Flaschen rotem Wartenfelser (Flaschenabfüllung: August 2014; Barrique-Qualität: Flaschenabfüllung im Mai 2015).

Der Verkauf des edlen Saftes erfolgt in kleinen Mengen an fünf Restaurants, der Rest geht in den Privatverkauf. Die Winzer hoffen, dass das Wetter noch einige regenfreie Tage beschert, damit die Ernte rechtzeitig abgeschlossen werden kann. Es ist wichtig, dass die Trauben bei der Lese das richtige Reifestadium aufweisen, das heisst, sie dürfen auch nicht überreif sein.