Zentralbibliothek Solothurn
Zenti erschliesst Nachlass von Heimatdichter Alfred Hartmann

Die Zentralbibliothek Solothurn hat vor einigen Jahren den Nachlass des Schriftstellers Alfred Hartmann (1814–1897) erhalten. Jetzt sind die Dokumente erschlossen.

Andreas Kaufmann
Drucken
Alfred Hartmann – posierend mit und in seinem Element.

Alfred Hartmann – posierend mit und in seinem Element.

Archiv Zentralbibliothek

Schon zu Lebzeiten erntete Alfred Hartmann (1814–1897) für seine literarischen Werke grossen Erfolg und Ansehen. Und über seinen Tod hinaus blieb unter vielen anderen Schriften das periodisch erscheinende Satireblatt «Postheiri» – von dem die heutige Fasnachtszeitung lediglich den Namen und die Inspiration übernahm – wohl eine der bekanntesten. Im Juni nun hat die Zentralbibliothek Solothurn die Anerkennung des Schriftstellers und das Andenken an sein vielfältiges Schaffen noch einmal bekräftigt.

Vor wenigen Jahren erhielt die Zentralbibliothek nämlich den Nachlass aus dem Familienbesitz: Zehn Kisten voller Druckschriften und handschriftlicher Papiere hat des Schriftstellers Ururgrossenkelin Monika Hartmann aus dem Familienerbe übergegeben. Nach Ordnung und Verzeichnung aller Dokumente nehmen diese nun drei Laufmeter im Archiv ein.

Rund drei Wochen lang hatte sich eine professionelle externe Archivarin durch das reichhaltige Material des Schriftstellers gearbeitet. Zum Teil waren die Dokumente in einem schlechten Zustand: Sogar Mäuse hatten am Papier genagt.

Renommée über Region hinaus

Hartmann entstammte einer Berner Patrizierfamilie und kam auf Schloss Thunstetten bei Langenthal zur Welt. Auf das Gymnasium in Solothurn folgten Studien in Rechtswissenschaften in München und Heidelberg, bevor er im Jahre 1835 wieder zurückkehrte und die Schriftstellerei für sich entdeckte. Sein literarischer Erfolg gründet auf historischen Romanen und «Dorfgeschichte». Zusammen mit Freunden lancierte er Zeitschriften wie das «Wochenblatt für Freunde der schönen Literatur und vaterländischen Geschichte» und den auch wegen seiner Karikaturen weit über Stadtgrenzen hinaus bekannten «Postheiri». 1857 und 1858 war Alfred Hartmann als erster Feuilleton-Redaktor beim «Bund» tätig.

Neben seiner politischen Tätigkeit als Gemeinderat und Mitglied der Schulkommission war er auch Mitbegründer der Vortragsgruppe der Töpfergesellschaft, die sich bis heute unter anderem in Vorträgen der Weiterentwicklung des menschlichen Geistes punkto Allgemeinbildung und Literatur widmet. Ebenso war Hartmann Mitglied des Landwirtschaftlichen Vereins und bei der Solothurnischen Dampfschifffahrtsgesellschaft involviert.

Umfassender Fundus

Bereits einige Jahre zuvor fanden wichtige Zeitdokumente der Familie Hartmann den Weg in die Zentralbibliothek: zum einen seine autobiografischen «Rückblicke» in Form eines Manuskripts, ferner Aquarelle seines Halbbruders, des Architekten Adolf von Graffenried. Auch Briefe von Gottfried Keller und Jeremias Gotthelf sind seit den Dreissigerjahren im Besitz der Zentralbibliothek.

Die neuen Schätze aus Hartmanns Nachlass umfassen Gedichte und Gedichtentwürfe, Tagebücher, Novellen, Romane und Theaterstücke, diverse Zeitungsartikel und Rezensionen, Jahresberichte, Vortragsmanuskripte sowie Festschriften und Chroniken. Aber auch Briefe an seine Frau Kleopha, seine Kinder und seine Eltern findet man dort. Auch zum Bestand zählen amtliche Dokumente und persönliche Urkunden, Notizbücher sowie Adressbücher und Kalenderblätter.

Die Schriften von und über Alfred Hartmann liegen für den interessierten Benutzer zur Ansicht bereit – insbesondere dürften sie aber für die literarische Forschung von Bedeutung sein, wie auch Bibliotheksleiterin Verena Bider erläutert: «Die Germanistin Patricia Zihlmann von der Foschungsstelle Jeremias Gotthelf der Uni Bern war bereits hier und hat die Archivalien eingehend studiert. Alles, was sie gefunden hat, war ihr neu.» Geplant ist, dass im Chronos-Verlag bereits dieses Jahr eine Edition des «Meister Putsch» mit Fokus auf Hartmann erscheinen wird. Die Vernissage dazu wird aller Voraussicht nach in der Zentralbibliothek stattfinden.

Aktuelle Nachrichten