Olten

Ausstellung «Himmel und Erde»: Farbe steht im Mittelpunkt

Das Kantonsspital Olten zeigt in einer neuen Ausstellung Werke von Judith Nussbaumer aus Fulenbach. Warme Farbtöne faszinieren die Künstlerin und dominieren in ihren Arbeiten.

Isabel Hempen
Drucken
Teilen

Remo Fröhlicher

Dass die neue Kunstausstellung im Kantonsspital Olten den Titel «Himmel und Erde» trägt, könnte ja auch falsch verstanden werden. Darum die Erklärung gleich vorneweg: Die Fulenbacher Künstlerin Judith Nussbaumer hatte damit keine Makabritäten im Sinn.

Vielmehr bezieht sie sich auf eine Reise, die sie ans westfriesische Wattenmeer unternahm. «Ich war sehr beeindruckt von diesem Wechselspiel zwischen Himmel und Erde», erklärt sie. Etwas anderes nämlich gebe es da nicht.

Stimmige Farben

Sand und Wolken, Spiegelungen im Wasser, Gräser. Die verschiedenen Ebenen inspirierten die Malerin zum Grossteil der 61 Bilder, die derzeit im Kantonsspital zu sehen sind.

Gearbeitet hat sie sie in einer breiten Palette von Acrylfarben, die sie mit Roller und Pinsel in Schichten übereinanderlegte. Häufig in Farbkombinationen, die so nicht alltäglich sind. Jedoch sehr stimmig. «Farbe ist für mich zentral», sagt Judith Nussbaumer. Sie liebe besonders warme Töne. Diese sind in ihren Arbeiten vorherrschend.

Inspiration aus der Natur

Nussbaumer fing vor vier Jahren mit der Arbeit an der ausgestellten Bilderserie an, die sie «Horizonte» nennt. Sie ist seit rund zwanzig Jahren künstlerisch tätig und lotet verschiedene Techniken aus.

Neben dem Malen schafft sie Objekte und Skulpturen aus Stein, Holz, Beton und Metall. Dabei übe die Natur jeweils einen grossen Einfluss auf ihr Schaffen aus. «Das Land, das mich umgibt und das ich tagtäglich sehe, ist sehr wichtig für mich.»

Nussbaumer setzt sich in ihrem Schaffen keine Grenzen. «Ich komme ursprünglich aus der Textilbranche. Ich bin, was Farben, Materialien und Techniken betrifft, sehr offen», erklärt sie.

Ausstellung «Himmel und Erde»

Die Ausstellung «Himmel und Erde» mit Werken von Judith Nussbaumer ist bis 30. November im Kantonsspital Olten zu sehen.