Schönenwerd
ÖV-Drehscheibe: Auftakt zu Bauarbeiten erfolgt demnächst – der Zeitplan wird eingehalten

Nach einigem Hin und Her fahren in Schönenwerd bald die Bagger auf. Alle Einsprachen wurden bereinigt, die Bauarbeiten erfolgen in Etappen.

Noël Binetti
Drucken
Teilen
So soll der Bahnhofplatz Schönenwerd, mit Bus-Terminal und in modernem Gewand, zum Fahrplanwechsel 2023 hin aussehen.

So soll der Bahnhofplatz Schönenwerd, mit Bus-Terminal und in modernem Gewand, zum Fahrplanwechsel 2023 hin aussehen.

zvg / reihlen architekten GmbH

Als neue Gemeindepräsidentin von Schönenwerd hat Charlotte Shah-Wuillemin mit der Neugestaltung des Bahnhofareals ein Grossprojekt geerbt, welches kurz vor der Umsetzung steht. Das ganze Bauvorhaben ist ihr aber nicht fremd, da sie bereits zuvor im Gemeinderat Einsitz hatte und an dessen Entstehung von Beginn weg beteiligt war.

Die ÖV-Drehscheibe Schönenwerd, wie das Projekt in der Vergangenheit immer wieder genannt wurde, sorgte bereits mehrere Male für Schlagzeilen. Insbesondere, als das von der Einwohnergemeinde geplante Teilprojekt rund um die Neugestaltung des Bahnhofplatzes wegen Mängel in der Planung der SBB sich um mehrere Jahre zu verzögern drohte.

Die SBB haben ihre Pläne mittlerweile angepasst und ihr Vorhaben in mehrere Etappen aufgeteilt. Zuletzt rechnete Peter Hodel, Vorgänger von Charlotte Shah-Wuillemin im Gemeindepräsidium, mit einem Baustart im November dieses Jahr. Auf Anfrage sagt Shah-Wuillemin:

Zur Person

Charlotte Shah-Wuillemin
Bruno Kissling

Charlotte Shah-Wuillemin

Gemeindepräsidentin von Schönenwerd
«Ich habe mich in den letzten Wochen intensiv mit dem Projekt beschäftigt.»

Das Ziel, mit der Umsetzung und den Bauarbeiten im November zu beginnen, soll demnach erreicht werden: «Wir haben alles darangesetzt, um die bestehende Planung so einhalten zu können.»

Einsprachen wurden bereinigt

Erste Baumeisterarbeiten wurden bereits vergeben. Aktuell laufen verschiedene Gespräche, darunter mit den SBB. «Mit ihnen stehen wir in engem Austausch, um die folgenden Bauetappen genau aufeinander abzustimmen», erklärt Shah-Wuillemin. Gefragt, worum es sich bei den wenigen gegen das Projekt eingegangenen Einsprachen handelte, sagt die Gemeindepräsidentin: «Hauptsächlich um die Erschliessung und Zugänglichkeiten während der Bauphase.» Einerseits sollten mehrere Parkplätze im Bereich der Firma Ecoreal als Ersatz zur Verfügung stehen, gleichzeitig sollte der Zugang zu diesem Grundstück gewährleistet bleiben.

«Wir haben diesbezüglich mit allen Beteiligten eine Lösung gefunden»,

so Shah-Wuillemin.

Die Bauarbeiten beginnen bei der Bahnhofstrasse. «Dabei handelt es sich um eine übliche Strassensanierung». Die Strasse soll stets einspurig befahrbar bleiben. Später, etwa in rund einem Jahr, rücken die Arbeiten näher an den Bahnhofplatz. «Der genaue Zeitpunkt dafür ist noch nicht bekannt», sagt Shah-Wuillemin, «wie gesagt müssen die Fortschritte gemeinsam mit den SBB und ihrem Teilprojekt erfolgen.»

Werden der neue Bahnhofplatz und das geplante Busterminal wie vorgesehen auf den Fahrplanwechsel 2023 hin fertig? «Ja, davon gehe ich zum heutigen Zeitpunkt aus», zeigt sich die Gemeindepräsidentin überzeugt.

So ist der Bahnhof geplant

Auch die Post bekennt sich zum Standort

Gefragt, welche Rückmeldungen sie bezüglich ÖV-Drehscheibe aus der Bevölkerung bisher wahrnehmen konnte, sagt Charlotte Shah-Wuillemin: «Eigentlich noch sehr wenige. Doch als wir darüber abstimmten und der Kredit gesprochen wurde, war die Zustimmung zum Projekt sehr gross.» Und sie ergänzt: «Ich freue mich sehr auf den neuen Bahnhofplatz, nach seiner Fertigstellung.» Der gesamte Bereich werde eine deutliche Aufwertung erfahren,

«die Gemeinde, die SBB und die Post werden an diesem Standort vertreten sein, der nach der Bauphase sichtbar moderner daherkommt.»

Der Perimeter soll somit zu einer Begegnungsstätte für die Bevölkerung werden. Shah-Wuillemin fügt hinzu: «Ich freue mich auch darüber, dass sich die Post in Gesprächen mit der Gemeinde zum Standort Schönenwerd bekannt hat.» Diese will die Schalterhalle modernisieren und die Filiale vor Ort erhalten. «Zumindest für die nächsten Jahre – wer weiss schon was die Zeit bringt?», fügt Shah-Wuillemin an.

Auch die SBB halten an Ablauf fest

Auf die Frage, welchen Fahrplan die SBB bei ihren Teilprojekten in Schönenwerd einhalten wollen, schreibt Reto Schärli, Mediensprecher bei den SBB: «Von Januar bis Oktober 2022 wird der Bahnhof Schönenwerd umgebaut, damit er den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes entspricht. Konkret werden die Perrons erhöht, damit ein stufenfreier Einstieg in die Züge möglich wird.» Ab 2027 ist die Ausführung des Projektes Wendegleis im Rahmen eines Ausbauschrittes des Bundes geplant. Grössere Änderungen habe es von Seiten der SBB seit dem Frühling nicht mehr gegeben.

«Wie immer bei Bauarbeiten, die bei laufendem Betrieb stattfinden, sind Auswirkungen auf Reisende unumgänglich.» Die SBB seien bemüht, diese auf ein Minimum zu beschränken. «Wir werden rechtzeitig über geänderte Zugänge zu den Perrons und geänderte Halteorte der Züge informieren», so Schärli in seiner Antwort. Anwohnende würden zudem vorgängig über unvermeidlichen Baulärm informiert.

Aktuelle Nachrichten