Investitionsbeitrag
Kanton Solothurn unterstützt Ausbildungsort für Kaminfeger auf der Froburg

Der Berufsverband der Kaminfegerinnen und Kaminfeger legt seine bisherigen Ausbildungsstätten auf der Froburg zusammen und baut aus. Der Kanton Solothurn steuert einen Investitionsbeitrag bei.

Noël Binetti
Drucken
Teilen
Hier hat sich der Verband Kaminfeger Schweiz bei Feusuisse eingemietet: das Ausbildungszentrum Froburg oberhalb Wisen.

Hier hat sich der Verband Kaminfeger Schweiz bei Feusuisse eingemietet: das Ausbildungszentrum Froburg oberhalb Wisen.

Bruno Kissling (Archiv)

Der Verband Kaminfeger Schweiz hat sich beim Verband Feusuisse auf der Froburg in Wisen langfristig eingemietet. Dort erstellt er auf Herbst 2021 ein neues interkantonales Schulungszentrum. Bisher wurden die überbetrieblichen Kurse (üK) für den Beruf Kaminfeger im Kurslokal des Berufsbildungszentrums BBZ Olten durchgeführt. Wegen Eigenbedarfs des Kantons für die vom Verband gemieteten Räumlichkeiten musste der dieser neue Räumlichkeiten suchen.

Unter den geprüften Varianten erwies sich das Projekt auf der Froburg in Wisen als am besten geeignet. Gleichzeitig hinterfragte der Verband seine weiteren üK-Standorte in Rorschach und Colombier und kam zum Schluss, dass in Zukunft nur noch der Standort auf der Froburg in Wisen betrieben werden soll.

Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die neuen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Erneuerung des Berufes. Das Schulungszentrum wird voraussichtlich an rund 180 Tagen im Jahr für Kurse der beruflichen Grund- und Weiterbildung ausgelastet sein.

Kosten von einer halben Million Franken

Nun hat der Regierungsrat beschlossen, das neue Schulungszentrum mit einem Investitionsbeitrag zu unterstützen. Der Kostenvoranschlag umfasst Umbauarbeiten in der Höhe von 220'000 Franken und Geräte-, Anlage- und Erschliessungskosten von weiteren 280'000 Franken.

Da das Schulungszentrum interkantonal ausgerichtet ist, erachtet der Regierungsrat einen Beitrag von 25 Prozent für die Anlagen und einen Beitrag von 12.5 Prozent für die Umbauarbeiten als angemessen. Der Beitrag des Kantons ist auf maximal 97'500 Franken beschränkt, wie aus dem entsprechenden Regierungsratsbeschluss hervorgeht.

Investition in Jugend und in das Berufsbild

Auf Anfrage sagt Marcello Zandonà, Geschäftsführer des Verbands Kaminfeger Schweiz:

Marcello Zandona.

Marcello Zandona.

Niz / BLZ
«Es freut uns sehr, dass dem Regierungsrat des Kantons Solothurn unsere Grundbildung am Herzen liegt.»

Mit diesem Beitrag werde in die Zukunft der Jugendlichen investiert und damit das Handwerk gefördert. Der Verband ersuchte den Kanton im Frühling um Unterstützung. Zusätzlich werden die Investitionen aus Mitgliederbeiträgen des Verbandes finanziert.

Aktuelle Nachrichten