Fussball

Der FC Dulliken präsentiert sich in der Rückrunde weiterhin makellos

Die Niederämter gewinnen in der 2. Liga inter auch das dritte Spiel im neuen Fussball-Jahr. Nils Wernli, per Freistoss sowie Penalty, und Hazir Zenuni schiessen den FC Dulliken zum 3:0-Auswärtssieg beim FC Rothrist. In der Tabelle festigt der FCD Platz zwei.

Drucken
Teilen
Rothrists Samuel Da Silva findet für einmal eine Lücke zwischen den Dullikern Alain Huber (links) und Wayne Corti.

Rothrists Samuel Da Silva findet für einmal eine Lücke zwischen den Dullikern Alain Huber (links) und Wayne Corti.

Otto Lüscher

Die Geschichte wiederholte sich nicht für den FC Rothrist. Wie schon am Samstag gegen das Team Aargau U21 nahm die Mannschaft von Trainer Willy Neuenschwander auch im gestrigen Nachtragsspiel gegen den FC Dulliken die Schlussphase mit einem 0:2-Rückstand in Angriff. Anstelle einer erneuten Aufholjagd, die in Aarau im 2:2-Ausgleich gipfelte, blieb der Torerfolg für die Rothrister diesmal aus. Stattdessen besiegelte Dullikens Nils Wernli mit seinem Elfmetertreffer in der Nachspielzeit die 0:3-Niederlage.

Schwarzer Tag für Rothrists Andelic

Die erste Rückrundenpleite ist für den FC Rothrist insofern bitter, weil die Gäste aus Dulliken nicht zwingend besser agierten. Im Gegensatz zum Gastgeber trat die Mannschaft von Massimo Saracino aber bedeutend gefährlicher auf und führte so letztlich den Unterschied herbei. Dabei profitierte sie auch von den defensiven Unzulänglichkeiten in den Reihen der Rothrister. Insbesondere Innenverteidiger Mario Andelic zog einen schwarzen Abend ein und stand gleich bei zwei Gegentoren am Ausgangspunkt.

Beim 0:1 lenkte Andelic in der 24. Minute einen Freistoss von Nils Wernli unglücklich ins eigene Tor ab. Und beim 0:2 in der 61. Minute rutsche er im ungünstigsten Moment aus, worauf Dullikens Stürmer Hazir Zenuni alleine auf FCR-Torhüter Kay Trost loszog, diesen problemlos umspielte und den Ball über die Linie beförderte.

«Wir kassieren drei unnötige Gegentore», ärgerte sich Rothrists Trainer Willy Neuenschwander denn auch über die zu vielen Geschenke seiner Spieler. «Dulliken war nicht viel besser als wir, aber sie verwerteten ihre Chancen», so Neuenschwander.

Pech und Unvermögen bei den Aargauern

Während die Niederämter öfters den Weg vor das gegnerische Tor fanden, tat sich Rothrist schwer damit, eine Lücke in der gut formierten Dulliker Defensive zu finden. Und wenn dann einmal ein Spieler durchbrach, scheiterte er – wie in der ersten Halbzeit Manuel Zobrist oder zweimal Lauret Popaj – am eigenen Unvermögen. Hinzu kamen zu harmlos ausgeführte Standardsituationen: Lino Zobrists Versuche blieben entweder in der Mauer hängen oder wurden von Dullikens Torhüter Leandro Russo entschärft.

Zu allem Übel gesellte sich in der Schlussphase auch noch Pech hinzu – namentlich bei Lino Zobrists Weitschuss, der in der 83. Minute an die Latte klatschte. «Bei unseren letzten Pässen fehlte die nötige Ruhe», sagte Willy Neuenschwander, «und auch aus den Standards haben wir zu wenig gemacht».

Dulliken zementiert Platz zwei

Der FC Dulliken ist also weiterhin nicht zu bremsen. Drei Spiele im neuen Jahr, neun Punkte. Die Saracino-Elf ist mittlerweile seit sieben Partien ungeschlagen: sechs Siege und ein Unentschieden. Der Tabellendritte Pajde liegt bereits fünf Punkte hinter den Niederämtern, die ihrerseits einen Rückstand von sieben Punkten auf Leader Red Star haben.

Das nächste Spiel bestreitet Dulliken am Oster-Samstag. Diesmal nicht in der Meisterschaft, sondern in der Qualifikation für den Schweizer Cup 2016/17. Der FCD trifft um 16 Uhr zu Hause auf den FC Langenthal. Die Oberaargauer liegen in der Gruppe 3 der 2. Liga inter auf dem zehnten Rang.

Telegramm

Rothrist - Dulliken 0:3 (0:1)
Stampfi. – 197 Zuschauer. – SR: Aygün. – Tore: 24. Wernli 0:1. 61. Zenuni 0:2. 92. Wernli (Penalty) 0:3.
Rothrist: Trost; Emmenegger, Andelic, Dias, Ludin; Ulrich (46. Dibrani), Figlioli (70. Kqira), Lino Zobrist, Popaj (79. Lopez); Da Silva; Manuel Zobrist.
Dulliken: Russo; Billwiller, Hubeli, Fehlmann, Wayne Corti; Hasani (75. Silva Dos Santos), Alain Huber (86. Benjamin Huber), Wernli, Rouven Corti; Zenuni; Bisevac (90. Selmani).
Bemerkungen: Rothrist ohne Widmer, Biland, Ravlic, Hasani, Merdanovic, Mijatovic (alle verletzt), Skopljak und Brahimi (beide abwesend). – Verwarnungen: 68. Billwiller, 91. Emmenegger (beide Foul).