Erlinsbach SO

Abstimmungssonntag: Ein Doppelsieg für Sport und Gesundheit

Grosse Zustimmung gabs in Erlinsbach an der Urne zu den Krediten für den Fussballplatz und zur neuen Arztpraxis.

Christian von Arx
Drucken
Teilen
Jubel beim FC Erlinsbach und Präsident Daniel Wuffli (Mitte, schwarzes Dress) am Sonntagnachmittag im alten Klubhaus auf dem Sportplatz Breite.

Jubel beim FC Erlinsbach und Präsident Daniel Wuffli (Mitte, schwarzes Dress) am Sonntagnachmittag im alten Klubhaus auf dem Sportplatz Breite.

Patrick Lüthy

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Erlinsbach SO wollen die Hausarztversorgung und die Sportinfrastruktur im Dorf verbessern. Sie sind bereit, für beide Anliegen kräftig zu investieren.

«Das Ergebnis ist supergut», reagierte Gemeindepräsident Markus von Arx am Sonntag auf die Resultate. Der Kreditvorlage über 2,187 Mio. Franken für die Sanierung und Erneuerung der Sportanlage Breite stimmten fast 60 Prozent der Stimmenden zu. An die Gesamtkosten von 4,762 Mio. Franken wird Erlinsbach AG 2,575 Mio. Franken beisteuern. Der Kredit über 1,5 Mio. Franken für den Totalumbau und die Sanierung der Liegenschaft Dorfplatz 2 als künftige Arztpraxis wurde gar von über 82 Prozent unterstützt.

«Jetzt keine Steuererhöhung»

Er sei froh über die deutliche Zustimmung, denn das gebe den Investitionen eine höhere Legitimation, erklärte Markus von Arx. «Es ist eine Chance, um unser Dorf weiterzuentwickeln.» Die ärztliche Versorgung in der Nähe zu wissen, sei jedermann wichtig. Mit der Sportplatz-Erneuerung wolle die Gemeinde «Sportstätten schaffen, die die Jungen gerne benützen.» Dies sei auch ein Beitrag an die Integration der ausländischen Einwohner.

Eine Steuererhöhung wegen der beiden Kredite werde es vorläufig nicht geben – «schon gar nicht, wenn die Unternehmenssteuerreform III jetzt abgelehnt ist», sagte von Arx. Die Sportanlage Breite werde die Gemeinderechnung durch höhere Abschreibungen belasten. Für den Umbau Dorfplatz 2 rechnet der Präsident nicht mit Mehrkosten: Das Gebäude sei Teil des Finanzvermögens und werde Mietzinseinnahmen bringen. Die aktuell tiefen Zinskosten senkten das Risiko der Gemeinde.

Die Resultate

Vorlage 1: 

Sanierung und Erneuerung der Sportanlage Breite:
Ja: 727 (59.3%)
Nein: 500 (40.7%)

Stimmbeteiligung: 51.7%

Vorlage 2:

Totalumbau/-sanierung der Liegenschaft Dorfplatz 2:
Ja: 1029 (82.9%)
Nein: 213 (17.1.%)

Stimmbeteiligung: 52.1%

Zeitplan steht noch nicht fest

Für den Sportplatz kann das Baugesuch im April eingegeben werden. Je nach möglichen Einsprachen könnte der Baubeginn im Herbst erfolgen und in der Winterpause 2017/18 das Garderobengebäude abgebrochen werden. Bis zur Eröffnung der neuen Anlagen kann es Sommer 2019 oder 2020 werden: «Den Ablauf werden wir mit dem FC absprechen», so von Arx.

Für den Umbau Dorfplatz 2 wird die Gemeinde jetzt ausgewählte Architekten einladen, Offerten einzureichen. Dass die neue Arztpraxis bereits im Herbst 2018 bezugsbereit sein könnte, bezeichnet von Arx als ziemlich ambitiös: «Vielleicht wird es auch Frühling 2019.» Vorerst wird die Gemeinde den Vorvertrag mit den beiden Ärztinnen Maja Friess und Claudia Peter aushandeln. Schwierigkeiten erwartet der Gemeindepräsident keine: «Wir werden uns sicher einigen, beide Seiten wollen das. Der Mietpreis steht ja fest.»

Jubel beim FC Erlinsbach

Der FC Erlinsbach feierte das Ergebnis gestern Mittag mit Raclette im alten Klubhaus. «Wir sind sehr glücklich», sagte Präsident Daniel Wuffli. «Das ist nicht nur ein Ja zum FC, sondern zu allen Vereinen und zu einem aktiven und attraktiven Dorf- und Vereinsleben», meinte er. «Wir sind jetzt finanziell und moralisch in der Pflicht, weiterhin einen grossen Beitrag an die Jugendförderung zu leisten.» Im FC sind rund 300 Spielerinnen und Spieler aktiv, darunter 125 Erwachsene sowie 175 Kinder und Jugendliche, zwei Frauen- und eine Juniorinnenmannschaft. «Eine Eröffnung im Sommer 2019 wäre schön, aber die Hauptsache ist, dass sie kommt.» Bis dahin werde es Einschränkungen im Trainings- und Spielbetrieb geben, so Wuffli.

Zwei Ärztinnen stehen bereit

Sehr erfreut zeigten sich auch die beiden Ärztinnen. «Wir danken für dieses Zeichen des Vertrauens und sind zuversichtlich, das Gewünschte bieten zu können», sagte Maja Friess auch im Namen ihrer Kollegin Claudia Peter. «Das Abstimmungsresultat zeigt die Wertschätzung gegenüber der Hausarztmedizin.» Maja Friess arbeitete zuletzt im ambulanten Notfall des Kantonsspitals Aarau, Claudia Peter in einer Hausarztpraxis in Lenzburg. Auf 1. April werden sie gemeinsam die Praxis von Dr. Hanspeter Kurth in Erlinsbach AG übernehmen und diese später nach Erlinsbach SO verlegen, sobald der Umbau am Dorfplatz 2 abgeschlossen ist: «Die Lokalität und die zentrale Lage sind sehr geeignet.» Sie könnten sich vorstellen, einen 3. Arzt in die neue Praxis aufzunehmen, sofern sich angesichts der Ärzteknappheit ein solcher finden lasse.