Projekt

Von Etzikern für Etziker: Im ehemaligen Restaurant soll ein Dorfladen entstehen

Eine Interessengemeinschaft möchte im ehemaligen Restaurant zum Schütz in Etziken einen Laden mit Begegnungsort realisieren. Am Freitag wird das Projekt vorgestellt.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Wird «zum Schütz» ein Dorfladen und Treff?

Wird «zum Schütz» ein Dorfladen und Treff?

Hanspeter Bärtschi

In Etziken fehlt ein Dorfladen. Ein Projekt in einem Neubau scheiterte vor drei Jahren. Nun hat sich eine Interessengemeinschaft (IG) formiert, die einen Begegnungsort mit Einkaufsmöglichkeit im ehemaligen Restaurant «zum Schütz» realisieren will. Hinter der IG stehen Thomas Griess, Franziska Andres und Margrith Scheidegger.

«Ich möchte schon seit vielen Jahren einen Laden eröffnen», erklärt Franziska Andres ihre Motivation. Seit drei Jahren wohnt sie mit Thomas Griess und ihren Kindern im Dorf. Andres unterrichtet zusammen mit Margrith Scheidegger an der Schule in Subingen. Letztere ist ebenfalls eine Etzikerin und weiss darum um den fehlenden Dorfladen.

Untermiete als gute Möglichkeit

Ein erstes Ladenprojekt in der ehemaligen Bäckerei kam letztlich nicht zu Stande. Und der «Schütz» war dem Trio zu gross. «Das hätten wir finanziell nicht stemmen können.» Seit rund einem Jahr ist aber die Firma Fishwork im «Schütz» eingemietet. Die Firma ist darauf spezialisiert, Fisch zu verarbeiten und zu veredeln. Die Fische werden unter anderem auch auf dem Markt in Solothurn ver- kauft.

«Fishwork könnte sich vorstellen, dass wir mit unserem Laden und Begegnungsort als Untermieter im ‹Schütz› Platz finden könnten», so Thomas Griess und Fransiska Andres. Eine gemeinsame Nutzung müsste gut abgesprochen und vorbereitet werden, da die Hygienevorgaben in der Lebensmittelbranche heikel seien. «Wir sind aber überzeugt, dass wir eine Lösung finden könnten.» Die Besitzerin der Liegenschaft könnte sich die gemeinsame Nutzung ebenfalls vorstellen.

Da Thomas Griess, Franziska Andres und Margrith Scheidegger alle selbst noch berufstätig sind, können sie das Projekt nicht alleine umsetzen. «Wir laden darum die Bevölkerung zu einem Informationsanlass ein und möchten wissen, wer uns helfen würde.» Sie sind überzeugt, dass der Laden nur starten kann, wenn keine Personalkosten anfallen und ehrenamtliche Arbeit geleistet wird. «Der Laden soll auch keinen Gewinn abwerfen.» Im Idealfall würden sich alle möglichen Menschen aus dem Dorf engagieren: Buchhalter seien ebenso gefragt wie Logistiker oder Landwirte, die ihre Produkte im Laden anbieten könnten. Die Öffnungszeiten sollen ebenfalls flexibel sein. Je nachdem wie viele Etziker mithelfen können und möchten.

Und wenn sich niemand am Projekt beteiligen will? «Dann lassen wir die Idee fallen.» Bisher habe man ausser für das Informationsblatt und das Inserat noch kein Geld ausgeben müssen. (rm)

Hinweis

Informationsabend zum Projekt im Restaurant zum Schütz: Freitag, 18. September, 18.30 Uhr, Musikzimmer Mehrzweckhalle Etziken. Wer verhindert ist, kann sich melden bei:
ladencafe.etziken@quickline.ch