Lohn-Ammannsegg

Seltene und vergessene Baumsorten angepflanzt

Freude herrscht bei der Bürgergemeinde Lohn, denn sie hat ein sehenswertes Baum-Arboretum erhalten. Nebst natürlich nachgewachsenen Bäumen wurden im «Buechwald» im Lohner Oberwald 11 neue, seltene Baumarten gepflanzt.

Rudolf Luterbacher
Drucken
Teilen
Mitglieder des Kiwanis Club Wasseramt-Kriegstetten pflanzten im Lohner Wald zugunsten der Bürgergemeinde Lohn ein Baum-Arboretum.

Mitglieder des Kiwanis Club Wasseramt-Kriegstetten pflanzten im Lohner Wald zugunsten der Bürgergemeinde Lohn ein Baum-Arboretum.

Rudolf Luterbacher

Den Schwerpunkt der Auswahl der gepflanzten Laubbäume bilden zehn einheimische Baumarten, die langsam vergessen worden sind. Auf diesem neuen Baum-Arboretum im Lohner Wald wächst dank der Vorauswahl durch Daniel Schmutz, Förster des Forstbetriebes Wasseramt, eine Bergulme, ein Waldnussbaum, ein Wildbirnenbaum, ein Holzapfelbaum, ein Mehlbeerbaum, ein Speierling, eine Elsbeere, eine Eberesche (Vogelbeerbaum), eine Kornelkirsche, sowie ein Kastanienbaum. Umrahmt werden die Bäume mit natürlich nachgewachsenen Individuen wie Weidenbaum, Salweide, Bergahorn sowie alten Holunderbüschen.

Möglich wurde diese Sammlung von seltenen Laubbaumarten dank der Zusammenarbeit des Kiwanis Club Wasseramt-Kriegstetten mit den Obmännern der Hubel-Meteorologen, welche die Pflanzungen auch vornahmen. Dieses wertvolle Baum-Arboretum macht den Lohner Wald zu einem einzigartigen Walderlebnis.

Vorgesehen ist, dass die Bürgergemeinde, die auf dieser Fläche nachwachsende Bäume für immer ganz der Nutzung entziehen. Denn schliesslich soll das neue Baum-Arboretum ganz gezielt zur Erhaltung und Förderung seltener einheimischer Baumartern im Lohner Wald beitragen. Vorgesehen ist, mit der Zeit die Fläche mit weiteren einheimischen, seltenen Nadelbäumen zu vergrössern zur Freude von Baumfreunden und Waldbesuchern und zur Bereicherung des dorfnahen Waldbildes.