Bellach

Er war in der Wohnung, als 54-Jähriger starb: Für Festgenommenen wird U-Haft beantragt

In der Nacht auf Montag starb in Bellach ein Mann durch eine Schussverletzung. Der Mann der sich zu diesem Zeitpunkt in der Wohnung befand und festgenommen wurde, soll in Untersuchungshaft kommen. Die Staatsanwaltschaft hat den entsprechenden Antrag gestellt.

Drucken
Teilen
Tür zu der Wohnung, wo ein Toter gefunden wurde.

Tür zu der Wohnung, wo ein Toter gefunden wurde.

TeleM1

Wieso starb Kurt? Die Staatsanwaltschaft untersucht den Todesfall, um die näheren Umstände abzuklären. «Die entsprechenden Abklärungen sind in Gang und gehen nach wie vor in sämtliche Richtungen», teilt Cony Zubler, Medienbeauftragte der Solothurner Staatsanwaltschaft auf Anfrage mit. Demnach ist nach wie vor unklar, ob der 54-Jährige Suizid begangen hat, es ein Unfall war oder ob es sich um Mord handelt.

Als der Schuss im obersten Stock des Mehrfamilienhauses an der Grederstrasse fiel, befand sich auch ein zweiter Mann in der Wohnung. Er war festgenommen worden.

In der Nacht auf Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft nun entschieden, für diese Person beim zuständigen Haftgericht Untersuchungshaft zu beantragen. «Der entsprechende Entscheid des Haftgerichts steht noch aus», so Zubler. Beim Festgenommenen handle es sich um einen 53-jährigen Schweizer.

Das zuständige Haftgericht hat 48 Stunden Zeit, um den Antrag zu beantworten. Damit U-Haft zulässig ist, muss eine Person einer Tat dringend verdächtig sein. Darüberhinaus muss mit Flucht, Verdunkelung, oder Wiederholung gerechnet werden. (ldu)