Arbeitsmarkt

Solothurner Arbeitslosenquote bleibt im Januar bei 3,2 Prozent

Im Januar 2017 stieg die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Kanton Solothurn gegenüber dem Vormonat um 65 auf 4'744 Personen. Die Arbeitslosenquote stagnierte bei 3,2 Prozent. Schweizweit beträgt die Quote 3,7 Prozent.

Drucken
Teilen
Im Januar waren 7'309 Personen im Kanton auf Stellensuche.

Im Januar waren 7'309 Personen im Kanton auf Stellensuche.

Keystone

Der Anstieg sei auf saisonale Effekte zurückzuführen, heisst es in einer Mitteilung des Amts für Wirtschaft und Arbeit. Im Januar 2016 war die Arbeitslosenquote ebenfalls bei 3,2 Prozent.

Die Zahl der Stellensuchenden im Kanton Solothurn lag im Januar bei 7'309 und war damit um 37 Personen höher als im Vormonat. Die Stellensuchendenquote bleibt bei 5,0%.

Der Blick in die Regionen zeigt: Am höchsten ist die Stellensuchendenquote in der Region Grenchen (6,4 %). Dies bei einer Zunahme von zwei Personen auf 868 Stellensuchende.

Mit 52 Personen höher schloss die Region Olten den Monat Januar ab. Die Quote stieg von 5,4% auf 5,5%. In der Region Thal stagnierte die Quote bei 4,9%. Hier wurden eine Person weniger gezählt, welche sich bei den RAV zur Stellensuche angemeldet hat.

Die Stellensuchendenquote in der Region Solothurn verharrte bei 4,5%. Die Region zählte Ende Januar 2'403 Stellensuchende, eine Person mehr als im Vormonat.

Die Quote im Schwarzbubenland veränderte sich von 4,0% auf 3,9%. Dies bei 17 Stellensuchenden weniger.

372 Arbeitnehmende von Kurzarbeit betroffen

Für den Monat November 2016 rechnete die Arbeitslosenversicherung im Kanton Solothurn 18'706 Ausfallstunden in 33 Betriebsabteilungen ab. Im Oktober waren es 18'522 Ausfallstunden in 35 Betriebsabteilungen. Betroffen waren davon 372 Arbeitnehmende, im Vormonat war es dieselbe Anzahl.

Im Januar 2017 meldeten sich elf Betriebe für Kurzarbeit an. Dies sind sieben Betriebe weniger als im Vormonat. Betroffen könnten 158 Arbeitnehmende sein. Im Vormonat waren es 263 Personen. (mgt)