Weissenstein

Plötzlich in einer anderen Welt

So schön war der zweite Advent auf dem Weissenstein. Denn von dort konnte man die dicke Nebeldecke für einmal von oben betrachten.

Drucken
Teilen
Unten Nebel, oben Sonne. Der zweite Advent auf dem Weissenstein
17 Bilder
Raureif in der Sonne
Die Sonne scheint durch die Bäume hindurch
Die Profilstangen für den geplanten Trinkhallenanbau am Kurhaus-Ostflügel.
Aus dem Nebel entsteigen die Gondeln
Gutgelaunt zu grossen Taten an der frischen Bergluft unterwegs.
Auch mit dem Bike gehts an die Sonne.
Die Profilstangen für den geplanten Trinkhallenanbau am Kurhaus-Ostflügel.
Oben angekommen, konnte man schön die Sonne geniessen.
Orientieren auf der Kurhausterrasse: Welche Bergspitze ist das?
Unten Nebel, oben Sonne. Der zweite Advent auf dem Weissenstein1

Unten Nebel, oben Sonne. Der zweite Advent auf dem Weissenstein

Michel Lüthi

Auf dem alten Sässelilift spürte man ihn noch geradezu körperlich: Den «Durchbruch», wenn man oben plötzlich aus der dicken Nebeldecke ins gleissende Sonnenlicht eintrat. Die neue Gondelbahn bietet einem diesen befreienden Moment um so schneller – und erst noch mit quasi uneingeschränktem Rundumblick.

Oben dann die grosse Weite zu Füssen der Betrachter: Auf gehts zum Wandern, in die Bergbeiz oder zum «Sünnele». Bevor er wieder ruft, der graue Alltag im Tal. (ums.)